Kein Regenbogen in Polen

Fabian Schäfer Von Fabian Schäfer

Es sollte ein Zeichen für Toleranz sein: Der schwedische Handball-Kapitän Tobias Karlsson wollte bei der EM in Polen eine Kapitänsbinde in Regenbogenfarben tragen. Das hat die Europäische Handballföderation allerdings in letzter Minute verboten.

Wieder einmal stellt sich die Frage, wie politisch Sport sein darf. Wobei es im Fall der Handball-Europameisterschaft in Polen nur eine kleine Geste gewesen wäre: Der Kapitän der schwedischen Mannschaft, Tobias Karlsson, wollte eine Binde in Regenbogenfarben tragen.

Die Idee hatte er von Johan Jepsons, der schon die ganze Saison über so eine Binde trug. Jepsons ist Spieler bei Kristianstad, die Mannschaft spielt in der "Elitserien", der höchsten schwedischen Liga.

Der Europa-Verband entscheidet gegen Regenbogenbinden

"Eine großartige Idee, eine raffinierte und schlaue Art und Weise zu zeigen, was wir im schwedischen Handball für wichtig halten", sagte Karlsson vor der EM der schwedischen Zeitung "Aftonbladet".

Doch soweit kommt es nicht: Die Europäische Handballföderation (EHF) hat allen Clubs am Abend vor dem EM-Beginn eine Kleiderordnung zukommen lassen. Darin steht, dass die Kapitänsbinden einfarbig oder in Landesfarben gehalten sein müssen.

"Ich bin traurig, ich bin wirklich enttäuscht"

Tobias Karlsson kann im als konservativ geltenden Polen also keine Regenbogenfahne tragen. Sie gilt als Symbol der LGBTIQ*-Community. Norwegens Bjarte Myrhol und Islands Gudjon Valur Sigurdsson wollten es dem Schweden gleichtun. Sie twitterten aus Trotz ein Foto mit dem Hashtag #proudtobehandballer.

"Ich bin traurig, ich bin wirklich enttäuscht", sagte Karlsson der ARD. "Ich hatte große Hoffnungen gehabt." Sein schwedischer Verband steht dennoch hinter ihm: "Für uns war es selbstverständlich, Tobias in seinem Vorhaben die Binde zu tragen, zu unterstützen", sagte Lasse Tjernberg.

Schweden: Der Anführer der "ewigen Handball-Rangliste"

Auch der deutsche Spieler Patrick Groetzki kann die Entscheidung gegen die Regenbogenbinde nicht verstehen: "Ist das ein Witz von euch @EHF ???", twitterte er. Ein Gutes hat das Verbot vielleicht dennoch: "Dass das Ganze jetzt vielleicht nur noch mehr Fokus bekommen hat", sagte Tobias Karlsson der ARD.

Die Handball-EM in Polen findet vom 15. bis 31. Januar in Polen statt. Die schwedische Nationalmannschaft spielt zum ersten Mal am Samstag, 16. Januar, gegen Slowenien. Zwei Tage später spielen die Schweden gegen Deutschland.

Die Handball-EM findet alle zwei Jahre statt. Schweden führt die "ewige Rangliste" an: Das Team aus Skandinavien gewann das Turnier vier Mal. Im Jahr 2020 wird die EM neben Norwegen und Österreich auch in Schweden stattfinden.

Kommentare
Kommentare werden geladen
dbna.newsletter
Bleibe immer up-to-date.
Abonniere unseren wöchentlichen Newsletter!
Weitere Quellen: handbollslandslaget/Instagram