Keine Homo-Ehe bei Tomodachi Life

Redaktion Von Redaktion
Keine Homo-Ehe bei Tomodachi Life
Miiquality/Vimeo

Tomodachi Life ist der neue Hit aus dem Hause Nintendo. Doch homosexuelle Beziehungen zwischen Spielfiguren verbietet der Hersteller, was einige Nintendo-Gamer dazu veranlasste, die Kampagne #Miiquality zu starten. Mit einer etwas undurchsichtigen Erklärung versucht Nintendo nun die Wogen zu glätten.

Tomodachi Life ist der neue Hit aus dem Hause Nintendo, der aktuell vor allem den asiatischen Raum erobert. Das Spiel ist eine Kreuzung zwischen Real-Life-Simulation und skurrilem Sims-Ableger, bei der mit dem eigenen Charakter ganz alltägliche Dinge in möglichst ausgefallener Natur erlebt werden können.

Real Life Simulator mit Einschränkungen

Obwohl das Game mit seiner verspielten Natur punktet, zeigt es sich bei der Möglichkeit von gleichgeschlechtlichen Ehen doch stark konservativ: diese sind nämlich gar nicht erst möglich. Der eigene Charakter (im Game-Jargon: Mii) kann lediglich Ehen mit dem jeweils anderen Geschlecht eingehen.

Die Möglichkeit zwischen homosexuellen Ehen ist vom Spiel schlicht nicht vorgesehen, was nun in den sozialen Netzwerken zu einem kleinen Shitstorm und Aufschrei führte.

Unter dem Twitter-Tag #Miiquality möchten Fans des Spiels die Entwickler darauf "hinweisen", doch bitte auch die Möglichkeit der gleichgeschlechtlichen Ehe anzubieten.

Nintendo wehrt sich dagegen aber konsequent und stellt bis dato keine Anpassung in Aussicht.

Nintendo

Keine Homosexualität in der verspielten Nintendo-Welt?

Mit einer etwas undurchsichtigen Erklärung versucht Nintendo die Wogen zu glätten und sich gegen die Vorwürfe der Diskriminierung zu wehren.

Geht es nach den japanischen Entwicklern, ist Tomodachi Life eine "verspielte Version der Realität" und keine wirkliche Real-Life-Simulation.

Aus diesem Grund scheint der Entwickler es auch nicht für nötig zu halten, die Ehe unter homosexuellen Paaren zu erlauben.

Der Initiator des Social-Media-Aufschreis, Tye Marini, hält dagegen: der Mii spiegelt den eigenen Charakter wider und kann sogar genauso wie sein Spieler heißen - sich jedoch mit dem Charakter im Game zu verlieben, bleibt heterosexuellen Personen/Charakteren vorbehalten.

Update: Nintendo entschuldigt sich

Inzwischen sieht sich das Unternehmen gezwungen, zurück zu rudern. Auf der US-Webseite des Unternehmens heißt es: "Wir bitten um Entschuldigung, dass wir viele Menschen enttäuscht haben, weil homosexuelle Partnerschaften nicht Teil von 'Tomodachi Life' sind."

Die aktuelle Version werde aber nicht geändert, so Nintendo. Der Spielehersteller verspreche aber, dass der nächste Teil 'Tomodachi'-Serie ein komplett neues Gameplay bieten werde, das alle Spieler besser repräsentiert

Kommentare
Kommentare werden geladen
dbna.newsletter
Bleibe immer up-to-date.
Abonniere unseren wöchentlichen Newsletter!
Weitere Quellen: Miiquality/Vimeo/Nintendo