Köln bei HIV-Infektionen vorne

Redaktion Von Redaktion
Köln bei HIV-Infektionen vorne
zudy-box/istockphoto.com

Vergangene Woche hat das Robert-Koch-Institut (RKI) die neuesten Statistiken zum HI-Virus in Deutschland veröffentlicht: In Köln gibt es im Verhältnis zur Größe der Stadt bundesweit die meisten HIV-Infektionen.

So sind von 100.000 Einwohnern im Schnitt etwa 15,9 mit dem HI-Virus infiziert. Im bundesweiten Vergleich nimmt Köln damit den ersten Platz ein. So kommen beispielsweise in Düsseldorf auf 100.000 Einwohner 15 Fälle und in Berlin lediglich 11,27.

Aus dem aktuellen AIDS-Jahresbericht geht außerdem ein Rückgang der Gesamtzahl an Neuinfektionen hervor, nachdem seit 2001 die Zahl von Neuinfektionen kontinuierlich gestiegen ist. 2010 wurden dem RKI in Berlin noch 2.939 HIV-Neuinfektionen gemeldet. Dagegen gab es im letzten Jahr Meldungen über 2.889.

Entwicklungen sind auf medizinischen Fortschritt zurückzuführen

Das Robert-Koch-Institut warnte jedoch die positiven Entwicklungen voreilig als Trendwende zu interpretieren. Hierbei wurde auf die verbesserten Behandlungs- und Testmöglichkeiten hingewiesen, die in  Verbindung mit den rückläufigen Zahlen stehen würden.

Nichtsdestotrotz ist der Rückgang bemerkenswert, so das Institut. Dabei würden nachwievor bei homosexuellen Männern die meisten nämlich 55 Prozent der diagnostizierten Neuinfektionen festgestellt werden.

dbna.newsletter
Bleibe immer up-to-date.
Abonniere unseren wöchentlichen Newsletter!
Weitere Quellen: welt.de, zudy-box/istockphoto.com