Ku Klux Klan

Patrick Fina Von Patrick Fina

Liberty ist eine Stadt in Texas. Und außerdem ist Liberty das englischeWort für Freiheit. Aber frei kann man in Liberty nicht sein - zumindestnicht als Schwarzer. Schuld daran ist auch der Ku Klux Klan, einerassistische Geheimorganisation.

Libertyist eine Stadt im amerikanischen Bundesstaat Texas. Und außerdem istLiberty das englische Wort für Freiheit. Die texanische Stadt würdealso im Deutschen "Freiheit" heißen. Warum Liberty in Texas überhauptLiberty heißt, wirft so manch einem Amerikaner Fragen auf, denn wasdort passiert hat mit Freiheit überhaupt nichts mehr zu tun. 8.072Einwohner zählt das kleine Städtchen vielleicht wäre es an dieserStelle wichtig darauf hinzuweisen, dass es sich fast ausschließlich umweiße Einwohner handelt. Farbige Menschen sind hier überhaupt nichtgerne gesehen, und deshalb machen sie auch einen riesigen Bogen um daskleine, scheinbar eingeschlafene Städtchen. Selbst der Highway, der nuran Liberty vorbei führt, wird von Afro-Amerikanern strengstensgemieden, denn auch hier sind sie nicht sicher vor den Gräueltaten, diesich in Liberty abspielen. Aber was sind das für Gräueltaten, und washat das mit der Hautfarbe einesMenschen zu tun? In den letzten Jahren verschwanden in Liberty mehrerefarbige Amerikaner und sind seitdem nie mehr gesehen worden. Ganzefarbige Familien, die mit ihrem Auto auf dem Highway durch Libertyfuhren, sind verschwunden und vermutlich irgendwo in den Wüsten Texasverscharrt worden. Die Schuld für dieses mysteriöse Verschwindenfarbiger Menschen gibt man dem so genannten Ku Klux Klan, einerrassistischen Geheimorganisation, die keine Skrupel kennt. Die BürgerLibertys scheinen also kein sehr gastfreundliches und nettes Völkchenzu sein. Auch wenn in den Vereinigten Staaten von Amerika schwarzeBürger die gleichen Rechte wie weiße Bürger haben, passieren in allenBundesländern der Vereinigten Staaten jeden Tag aufs neue Dinge, diemit dem Grundgedanken der USA, paradoxerweise dem der Freiheit, kaumetwas zu tun haben.

Ku Klux Klan wenn man faul ist, kürzt man dieses böse Worteinfach KKK ab ist eine Organisation, die seit 1865 als Geheimbundexistiert. Unter ihren weißen Kapuzen verhüllt, verübten die Mitgliederdes Ku Klux Klan grauenvolle Massaker gegen Farbige sowie Attentate aufrepublikanische Politiker, die sich für die Umsetzung derAnti-Sklaverei-Gesetze in den Südstaaten einsetzten. Ziel des KKK warund ist es, die Vorherrschaft der "weißen Rasse" über alleandersfarbigen in den USAwiederherzustellen. Um es der Realität entsprechend besonders grausamzu sagen: sie versuchen die Population der afroamerikanischenBevölkerung in einem Maße zu halten, das sie für richtig empfinden. DerKu Klux Klan breitete sich im 19. Jahrhundert immer mehr aus und warbis 1870 in allen Bundesstaaten mit mehr als 500 000 Mitgliedernvertreten. Ein enormer Wachstum, man kann schon fast sagen ein riesigerBoom, der den amerikanischen Behörden große Sorgen bereitete. 1882verbot man den KKK als verfassungswidrig, und bis zum Ersten Weltkriegerzeugte die Geheimorganisation, die in der Zwischenzeit sicherlichweiterlebte, kein Öffentliches Interesse. Wie gesagt, während desErsten Weltkrieges kam es zu einer Neugründung und wieder erfreute sichder Klan eines großes Mitgliederwachstums ganze 4 MillionenRassisten, die mit den Neonazis nur zu gut vergleichbar sind, tretendem Ku Klux Klan bei. Den Höhepunkt an weltweitem Interesse erlebte derKKK durch seine äußerst brutalen Aktionen gegen Mitglieder derschwarzen Bürgerrechtsbewegung in den 60er Jahren. 1989 zählte man Gottsei Dank weltweit nur noch knappe 7000 Mitglieder.

Aber7000 Mitglieder sind ungefähr 7000 zu viel. Und deshalb ist dieSituation heute zwar entspannter, aber bei weitem noch nichtungefährlich besonders für die schwarze amerikanische Bevölkerung.Und das nicht nur in Amerika, sondern selbst bei uns in Deutschland.Denn auch hier ist ein zwar kleiner, aber dennoch existenter Zweigdes Ku Klux Klan aktiv. So wurden 1993 beispielsweise zwei Jugendlichewegen Brandanschlägen unter anderem auf das Haus einer afghanischenFamilie verurteilt. Ganz im Stil des Ku Klux Klan hatten sie vor dieHäuser der "Ausländer" brennende Holzkreuze und rassistischeKlan-Parolen aufgestellt. Aber womit begründet der Ku Klux Klan seinerassistische Einstellung? Die zentrale These des KKK ist, dass Gott die"weiße Rasse" dazu bestimmt habe, über die Schwarzen zu herrschen. Dieswird mit einigen offensichtlich falsch interpretierten Bibelstellenbelegt.

Seltsam, dass es im 21. Jahrhundert immer noch solche extremenAnsichten gibt. Eigentlich sollte man meinen, dass unsere heutigeglobale Gesellschaft etwas weiter denken kann. Deshalb kann man immernur wieder aufs neue an die Menschen appellieren und ihnen einbläuen,dass, wie die Bibel es schon sagt, vor Gott jeder Mensch gleich ist,was heißt, dass er keinen Unterschied zwischen schwarzhäutig undweißhäutig macht. 

dbna.newsletter
Bleibe immer up-to-date.
Abonniere unseren wöchentlichen Newsletter!
Weitere Quellen: lexikon.idgr.de