"Längst kein Tabuthema mehr"

Redaktion Von Redaktion
"Längst kein Tabuthema mehr"
iStockPhoto.com / arsenik

Mario Gomez, deutscher Nationalspieler und beim FC Bayern unter Vertrag, fordert seine homosexuellen Berufskollegen auf, sich zu outen. "Sie würden dann wie befreit aufspielen", zeigt sich der Fußballer im Interview mit der Illustrierten "Bunte" überzeugt.

Der 25jährige Nationalspieler und Bayern-Star Mario Gomez macht seinen homosexuellen Kollegen Mut. Aus seiner Sicht sollten sie sich endlich outen.

"Sie würden dann wie befreit aufspielen. Schwulsein ist doch längst kein Tabuthema mehr. Wir haben einen schwulen Vizekanzler, der Berliner Bürgermeister ist schwul. Also sollten sich auch Fußballprofis zu ihrer Neigung bekennen", erklärt der gebürtige Riedlinger in einem Interview mit dem Boulevardblatt "Bunte".

Inzwischen betrachtet Gomez aber seine Aussagen in einem etwas anderen Licht, wie er im Gespräch mit Eurosport durchblicken liess. Grundsätzlich hält er zwar an seinen Aussagen fest, doch neue Skepsis tritt aufgrund des Medienrummels um seine Aussagen zu Tage.

"Ich hatte nur erwähnt, dass sie sich outen sollen. Was passiert, wenn sich wirklich einer outet? Ich weiß nicht, ob ein Spieler diesem Druck standhalten kann. Wenn ich jetzt die Reaktion der letzten beiden Tage sehe, ist das sicher sehr schwierig", so Gomez, der dabei einen desillusionierten Eindruck macht.

Kampf für mehr Akzeptanz

Bishergab es nur einen (ehemaligen) Profifußballer, der den Schritt zumComing-out wagte: Marcus Urban, der Anfang der 1990iger Jahren für denZweitligisten Rot-Weiß Erfurt spielte. Jedoch beendete er seineKarriere von heute auf morgen. Grund: sein Schwulsein. Erst 2007 aberwagte er sich mit seiner sexuellen Orientierung an die Öffentlichkeit.Heute kämpft er an vielen Fronten aktiv für mehr Akzeptanz und Toleranzgegenüber homosexuellen Profifußballern.

dbna.newsletter
Bleibe immer up-to-date.
Abonniere unseren wöchentlichen Newsletter!