Lebenslänglich

Christian Brandl Von Christian Brandl

Der Mörder des Modemachers Rudolf Moshammer wurde von Richter Manfred Götzl zu lebenslanger Haft verurteilt. "Der Angeklagte ist nicht glaubwürdig",begründete Götzl sein Urteil. Darüber hinaus befand das Gericht aufbesonderer Schwere der Schuld, wodurch eine Haftentlassung nach 15Jahren nicht möglich ist. Herisch A. habe "heimtückisch aus Habgier und zur Ermöglichung eines Raubes getötet", so die Urteilsbegründung.

Die Schilderungen des Angeklagten seien widersprüchlich gewesen,weswegen wohl ein Kampf zwischen ihm und Moshammer um das Kabel - mitdem der Modemacher später erdrosselt wurde - nicht stattgefunden habe.Auch habe der 26-jährige Iraker im Prozessverlauf gezeigt, dass er umjeden Preis nach Gewinn strebe, "selbst um den Preis einesMenschenlebens". Daher kam das Gericht der Forderung der Verteidigungnicht nach, wegen des geschilderten Streits und der dadurch imAngeklagten entstandenen Hassgefühle gegen Moshammer nur eine geringeFreiheitsstrafe wegen Totschlags zu verhängen.

Ein Geständnis hatte der 26-jährige erst spät zu Protokoll gegeben,dabei jedoch viele Fragen der Ermittler und der Staatsanwaltschaftoffen gelassen.

Mit zittrigen Fíngern und schluchzend folgte Herisch A. derUrteilsverkündung. Er wird nun voraussichtlich 18 bis 20 Jahre ohneChance auf vorzeitige Entlassung verbüßen müssen.

dbna.newsletter
Bleibe immer up-to-date.
Abonniere unseren wöchentlichen Newsletter!
Weitere Quellen: Netzzeitung.de