Lebenspartner im Pfarrhaus

Redaktion Von Redaktion
Lebenspartner im Pfarrhaus
RobertDodge - istockphoto.com / Evangelische Kirche Bayern

Der Landeskirchenrat der evangelischen Landeskirche in Bayern hat beschlossen, dass schwule Pfarrer und lesbische Pfarrerinnen mit ihren Lebenspartner zukünftig gemeinsam im Pfarrhaus wohnen dürfen – soweit der Frieden der Kirche nicht gefährdet ist.

Der Beschluss des Landeskirchenrats der evangelischen Landeskirche in Bayern steht: Schwule Pfarrer und lesbische Pfarrerinnen dürfen mit ihren Lebenspartner zukünftig gemeinsam im Pfarrhaus wohnen soweit der Frieden der Kirche nicht gefährdet ist. Das tat Landesbischof Johannes Friedrich zu Beginn dieser Woche kund. Die bisherige Regelung sei "nicht konsequent" gewesen, so Friedrich. Zuvor waren homosexuelle Pfarrer für den Gemeindedienst zugelassen, durften aber nicht die Dienstwohnung mit ihrem Partner bewohnen.

Zustimmung verschiedener Gremien notwendig

In jedem Einzelfall sei es aber Voraussetzung, dass Landeskirchenrat, der zuständige Dekan und weitere Gremien einverstanden sind, unterstrich Friedrich. Der Friede in der Kirche und in der jeweiligen Gemeinde müsse sichergestellt werden, daher müsse eben die Zustimmung eingeholt werden. Eine weitere Voraussetzung sei, dass die Paare auch offiziell eine eingetragene Lebenspartnerschaft eingegangen seien. Für heterosexuelle Paare gelte ja ebenso die Ehe als Zulassungskriterium für den gemeinsamen Bezug der Dienstwohnung.

Nach Schätzungen des bayerischen Landesbischofs betrage der Anteil der gleichgeschlechtlich orientierten Pfarrer in seinem Amtsbereich nicht mehr als zehn Prozent und liege damit "nicht höher als bei der Normalbevölkerung". Friedrich seien in Bayerns evangelischer Landeskirche fünf Paare in eingetragener Partnerschaft bekannt. Davon stünden zwei Pfarrer im Dienst einer Kirchengemeinde, bei denen es jeweils aber keine Wohnpflicht für Pfarrer im Pfarrhaus gebe. Das sei aber in der Mehrzahl der bayerischen Gemeinden anders. Eine einheitliche Regelung für das Zusammenleben homosexueller Paare gibt es in den deutschen Landeskirchen nicht,

"Leitbild von Ehe und Familie beschädigt"

Deutliche Kritik an der Entscheidung des Landeskirchenrats übt der Arbeitskreis Bekennender Christen in Bayern (ABC): "Wir fürchten, dass durch diesen Beschluss das auch von Bischof Friedrich hochgehaltene Leitbild von Ehe und Familie in der Evangelisch-Lutherischen Kirche in Bayern beschädigt wird", lässt Hans-Joachim Vieweger, Sprecher des ABC, verlautbaren. Da in der Bibel Homosexualität scharf abgelehnt werde, missachte die Kirche an dieser Stelle die Autorität der Heiligen Schrift.

Zudem ist der konservativen Gruppierung das Zustandekommen der Neuregelung ein Dorn im Auge. Der Landeskirchenrat habe in einer umstrittenen theologischen Frage Tatsachen geschaffen, bevor die Landessynode das höchste Beschlussorgan mit 108 Delegierten, den sogenannten Synodalen darüber diskutiert habe. Diese tagt vom 21. bis 25. November in Neu-Ulm. Von den gestellten Anträgen drehen sich mehrere um das Thema gleichgeschlechtlich lebender Pfarrerinnen und Pfarrer und um den Umgang mit diesen. Aus Sicht Landesbischofs Friedrichs ist damit offensichtlich einer neuer Diskussionsprozess zum Thema "Homosexualität und Kirche" notwendig.

dbna.newsletter
Bleibe immer up-to-date.
Abonniere unseren wöchentlichen Newsletter!
Weitere Quellen: welt.de