Nach Auswertung einer Umfrage der "Healthy Youth Alliance" im U.S. Bundesstaat Washington ergab sich ein erschreckendes Bild in Bezug auf den Aufklärungsunterricht an den Schulen des Bundesstaates: rund ein Viertel der befragten Schulbezirke gab an, dass es den Lehrern untersagt sein das Thema Homosexualität im Unterricht zu erwähnen. Rund ein Drittel gab an, Lehrer dürften mit den Jugendlichen auch nicht über Kondome und deren Verwendung sprechen.

Obwohl alle Schulbezirke Unterricht zur AIDS-Präsention durchführen gab nahezu ein Drittel an dabei nur auf die Enthaltsamkeit der Jugendlichen pochten. Weitere 70% gaben an ihren Schwerpunkt ebenfalls in dieser Richtung zu haben, jedoch auch über die Vermeidung ungewollter Schwangerschaften und die Verwendung von Kondomen zu sprechen. Dies sehen einige Verantwortliche mit Besorgnis: "Junge Leute brauchen genaue Informationen um gesunde Entscheidungen zu treffen. Um effektiv zu sein muss die Schulbildung umfassend sein und Informationen beinhalten die Enthaltsamkeit und Schwangerschaftsvermeidung umfassen", so Judith Billings vom "Advisory Council on HIV/AIDS" Gouverneurs.

Die "Healthy Youth Alliance" ist ein Verband der dafür arbeitet die Verbreitung von sexuell übertragbaren Krankheiten unter Jugendlichen einzudämmen und ungewollten Schwangerschaften durch Aufklärung vorzubeugen.

dbna.newsletter
Bleibe immer up-to-date.
Abonniere unseren wöchentlichen Newsletter!
Weitere Quellen: Quelle: 365gay.com Bildmaterial: © Photocase.com