Lesben verhasst

Redaktion Von Redaktion

(dbna.de / spiegel.de) Zwei lesbische Jugendliche wurden vergangene Woche von ihrer Schule im kolumibschen Manizales verjagt. Als die 16- und 17-Jährigen nach einem zwischenzeitlichen Schulverweis die Schule wieder besuchten, wurden sie von 700 protestierenden Mitschülerinnen mit einer hasserfüllten Demonstration empfangen.

Die beiden Mädchen konnten seit Januar die Schule nicht mehr besuchen, weil ihnen die Rektorin die Immatrikulation verweigert hatte. Zuvor war ihre Beziehung öffentlich geworden. Erst ein Gericht hob den Verweis auf. Kolumbiens Gesellschaft ist von einem strengen Katholizismus geprägt. Homosexualität gilt als Sünde und erfährt wie im Fall der beiden Schülerinnen heftige Ablehnung. Vor kurzem wurden allerdings die Rechte für homosexuelle Paare gesetzlich gestärkt.

dbna.newsletter
Bleibe immer up-to-date.
Abonniere unseren wöchentlichen Newsletter!
Weitere Quellen: www.spiegel.de, istockphoto.com