Lesbische Studentin von Uni geschmissen

Redaktion Von Redaktion
Lesbische Studentin von Uni geschmissen
Youtube

Die Grace University in den USA rühmt sich als christliche Hochschule - Homosexuelle passen daher nicht ins Konzept. Studentin Danielle Powell musste nun deswegen gehen. Und als wäre dies nicht genug, soll sie auch noch 6.300 Dollar für ihr Stipendium zurückzahlen.

Als sie das Regelwerk der Uni unterzeichnete, habe sie noch keine Frau geliebt. Sie habe auch nicht vorgehabt, sich in eine zu verlieben. Doch dann traf die Studentin Danielle Powell diese Frau. Dies allein war der Grund der christlichen Grace University in Omaha, USA, sie mit sofortiger Wirkung zu suspendieren.

Ihre neue Partnerin hat deswegen jetzt eine Online-Petition gestartet: "Zwingt meine Frau nicht, ihr Stipendium zurückzuzahlen, weil sie lesbisch ist." Die Idee dazu hatte sie, weil die beiden erst kürzlich das Video von Danielle Powells Heiratsantrag bei YouTube hochgeladen haben. 380.000 Menschen haben es bislang angeklickt und rund 13.700 Menschen haben bisher die Petition innerhalb weniger Tage unterzeichnet.

"Ich bezeichne mich nicht als Lesbe", sagt Powell. Sie habe sich die Person verliebt, das habe nichts mit sexueller Orientierung zu tun. "Kein wissentlich homosexueller Mensch würde jemals zu dieser Institution gehen", sagte sie. An der Grace University seien weniger als 500 Studenten eingeschrieben. Es gehöre zu den übergeordneten Zielen der Uni, dass aus jedem Studenten eine ausgeglichene, christliche Person werde. Diese Ziele werden auch streng verfolgt und publiziert.

Zu Beginn des Jahres 2011 vertraute sich ihre ehemalige Freundin und Mitstudentin einem Mitarbeiter an, welcher die beiden jungen Frauen zwang die Beziehung zu veröffentlichen. Somit war der Ausschluss vom Uni-Leben besiegelt. Außerdem wurde ihr angeboten, an einem Bekehrungsprogramm teilzunehmen. Dazu gehörten Beratungsgespräche und regelmäßige Gottesdienstbesuche. Damit hätte sie ihr Studium zwar fortsetzen können, jedoch ohne dabei auf dem Campus leben zu dürfen.

Dann zog die Uni ihr Angebot jedoch zurück: Danielle Powell benehme sich unehrlich, wenn nicht betrügerisch, weil sie weiterhin Frauen treffe, schrieben sie in einem Brief. Damit war ihre Uni-Karriere in Omaha beendet und Ruhe kehrte ein.

Im vergangenen Oktober wollte Danielle Powell sich dann an einer anderen Hochschule einschreiben. Doch ihre alte Uni weigere sich, die erbrachten Studienleistungen zu bestätigen, berichtet die Studentin, weil sie bislang ihr Stipendium nicht zurückgezahlt habe.

Die Uni bestreitet das. Michael James, Vizepräsident der Uni, schrieb der renommierten "Huffington Post", er dürfe sich zu einzelnen Studenten nicht äußern. Generell müsse jeder Student, der die Uni verlässt und noch keine 60 Prozent eines Semesters beendet habe, Geld zurück zahlen. Zudem bestätigte er, dass in dem Handbuch für Studenten steht: "Jeder Student, der in sexuell unsittliches Verhalten involviert ist, dazu gehören vorehelicher Sex, Ehebruch und homosexuelle Handlungen, ist mindestens nur noch auf Bewährung an der Universität und wird eventuell auch Gegenstand einer Anhörung des Rechtsausschusses."

Powell reagierte darauf und sagt: "Ich glaube nicht, dass sich viele Leute der Tatsache bewusst sind, dass man im Jahr 2013 legal von der Uni geschmissen werden kann, weil man homosexuell ist."

An die Grace University möchte sie keinesfalls zurück. Das einzige worum sie jetzt noch kämpft ist, für ihren Rausschmiss auch noch zahlen zu müssen.

dbna.newsletter
Bleibe immer up-to-date.
Abonniere unseren wöchentlichen Newsletter!
Weitere Quellen: Youtube, PinkNew, HuffPost, Spiegel, Youtube