"Man muss erst mal lernen, zu sich selber zu stehen!"

Fabian Schäfer Von Fabian Schäfer
"Man muss erst mal lernen, zu sich selber zu stehen!"
Michael Schilling/CC BY-SA 3.0/Wikimedia - dbna.de/l/q6rl

Drei Fragen an… ist das neue Interview-Format bei dbna. Das Prinzip: Drei kurze Fragen, drei kurze Antworten. Den Anfang macht Drag-Queen Olivia Jones. Sie spricht über ihr Doppelleben, einen vollen Kleiderschrank und ihr Coming-out, nach dem alles einfacher wurde.

1 Olivia, die meisten kennen dich nur in deiner Kunstfigur. Wirst du überhaupt als Oliver auf der Straße erkannt?



Nein. Ich führe ein wunderbares Doppelleben, was durchaus beabsichtigt ist. So sehr ich die Aufmerksamkeit als Olivia genieße: Oliver ist eher schüchtern.



2 Wie viele Perücken und Kleider hast du in deinem Schrank?

Das lässt sich nicht mehr zählen, da ich fast alles aufbewahre. Mittlerweile ist jedenfalls nicht mehr nur der ausgebaute 3-Zimmer-Keller meiner Wohnung voll mit Perücken und Kostümen... 



3 Du wirkst sehr selbstbewusst und taff - war das immer so oder hattest du früher, bevor dich jeder kannte, Probleme wegen deiner Homosexualität?

Klar hatte auch ich anfangs Schwierigkeiten, aber wie bei allem anderen im Leben muss man erst mal lernen zu sich selber zu stehen. Wenn man das einmal geschafft hat und sein Coming-out gehabt hat, wird alles einfacher!

Olivia Jones ist eine echte Ikone: Sie unterhält in Hamburgs berühmt-berüchtigtem Stadtviertel St. Pauli mehrere Bars und gibt Kiezführungen. Ihren internationalen Durchbruch hatte sie 1997, als sie zur Miss Drag Queen of the World gewählt wurde. 2013 war sie im Dschungelcamp von RTL. Außerdem engagiert sich die 45-Jährige politisch und gesellschaftlich, ist Botschafterin von Peta, und trat 2004 bei der Hamburger Bürgeschaftswahl an.

Kommentare
Kommentare werden geladen
dbna.newsletter
Bleibe immer up-to-date.
Abonniere unseren wöchentlichen Newsletter!
Weitere Quellen: Michael Schilling/CC BY-SA 3.0/Wikimedia - dbna.de/l/q6rl