Medikament zugelassen

Redaktion Von Redaktion
Medikament zugelassen
DNY59/Istockphoto.com

In den Vereinigten Staaten von Amerika wurde jetzt erstmals das Medikament "Truvada" zur Prävention gegen HIV zum freien Verkauf zugelassen. Die UN-Organisation UNAIDS begrüßte das.

"Um das HIV-Ansteckungsrisiko gesunder Menschen mit hohem Infektionsrisiko zu verringern", könne Truvada jetzt auf den Markt angeboten werden, ließ FDA, die US-amerikanische Arznei- und Lebensmittelaufsicht vernehmen.

Bereits Mitte Mai hatte ein Ausschuss unabhängiger Experten den Rat zur Zulassung des Arzneimittels gegeben. Die FDA folgte diesem nun. Hersteller ist das Pharamunternehmen Gilead Sciences.

Nur als zusätzlicher Bestandteil einer Präventionsstrategie

Vorsicht ist aber dennoch weiter angesagt, denn wie auch die FDA warnte kann Truvada nur Bestandteil einer Präventionsstrategie sein, zu dem weiterhin Kondome und andere Vorsichtsmaßnahmen unabdingbar gehören.

Das Medikament so ergab eine klinische Studie senkt das Infektionsrisiko bei heterosexuellen Paaren, bei denen ein Partner HIV-positiv ist,  um bis zu 75 Prozent. Bei homosexuellen Nichtinfizierten sank das Risiko um bis zu 73 Prozent, ergab eine weitere Studie. Schon heute findet Truvada in der HIV-Therapie Anwendung.

Hohe Kosten: 14.000 US-Dollar pro Jahr

Doch es gibt auch Kritik: Das Infektionsrisiko könne beim Einsatz von Truvada unterschätzt werden; auch seien die Kosten mit 14.000 US-Dollar pro Jahr und Therapie zu hoch. Gleichzeitig warnen Ärzte davor, dass die HI-Viren gegen das Medikament resistent werden könnten mit schwerwiegenden Folgen für bereits Infizierte. Auch seien die Auswirkungen der Arznei auf den weiblichen Organismus noch nicht ausreichend untersucht worden.

Ungeachtet dessen erklärte UNAIDS, dass das Präparat "Menschen ohne HIV, die aber einem hohen Ansteckungsrisiko ausgesetzt sind" schützen könne. Die vorbeugende Wirkung sei hoch, hieß es aus Genf. Weiter erklärte die UN-Organisation, dass das Medikament nicht nur in klinischen Studien, sondern auch bei der Behandlung HIV-positiver Menschen seine Wirkung bewiesen habe. Daher begrüßte UNAIDS die Entscheidung der FDA.

HIV-Heim-Test zugelassen

Bereits vor etwa zwei Wochen ließ die FDA den ersten HIV-Test für zu Hause zum freien Verkauf zu (dbna berichtete). Ab Oktober soll es für umgerechnet weniger als 20 Euro erhältlich sein. Auch an dieser Entscheidung der US-Behörde entzündete sich Kritik.

dbna.newsletter
Bleibe immer up-to-date.
Abonniere unseren wöchentlichen Newsletter!
Weitere Quellen: welt.de, DNY59/Istockphoto.com