Medwedew lehnt Gesetz ab

Redaktion Von Redaktion
Medwedew lehnt Gesetz ab
Presidential Press and Information Office/cc by-sa 3.0

Der russische Ministerpräsident Dmitri Medwedew hält ein Gesetz zum Verbot von Werbung für Homosexualität für unnötig.

In einem Interview für einen russischen Fernsehsender sagte er, dass man bei  weitem nicht alle moralischen Fragen, bei weitem nicht alle Verhaltensgewohnheiten und bei weitem nicht alle Fragen der zwischenmenschlichen Kommunikation per Gesetz regeln müsse, weil "sich nicht alle Beziehungen zwischen den Menschen gesetzlich regeln lassen."

Nach Ansicht von Medwedew ist die Aktualität dieser Frage stark übertrieben, weil das Thema eine geringe Zahl der Menschen betreffe. 

Dennoch wird das russische Parlament am 19. Dezember über das Verbot der "Schwulen-Propaganda" beraten. Die beiden weiteren Lesungen sind für Frühjahr geplant.

Lady Gaga bedankt sich

Unterdessen drückt Lady Gaga, die sich derzeit wegen eines Konzertes in Sankt Petersburg aufhält, dem russischen Regierungschef ihren Dank aus. "Herr Premierminister Medwedew, nehmen Sie bitte meinen Dank für die Nichtunterstützung des Gesetzes über Homo-Propaganda entgegen", schrieb die US-Sängerin.

Seit Frühjahr ist in der zweitgrößten russischen Stadt Sankt Petersburg ein Gesetz in Kraft, das Geldstrafen für "Homo-Propaganda" unter Minderjährigen vorsieht (dbna berichtete). Das Gesetz soll russlandweit in Kraft treten.

dbna.newsletter
Bleibe immer up-to-date.
Abonniere unseren wöchentlichen Newsletter!
Weitere Quellen: RIA Novosti, Presidential Press and Information Office/cc by-sa 3.0