Mord aus Rache

Christian Brandl Von Christian Brandl

"Ich habe einen eiskalten Mord begangen, weil ich mir ein schönesGeschenk zum Geburtstag machen wollte", begründete der 25-jährigeMarkus O. (Anmerk. d. Red: Name geändert) seine Tat bereits kurz nachseiner Festnahme gegenüber der Mordkommission. Auch bei der Verhandlungvor der 11. großen Strafkammer des Landgerichts Köln blieb der Mann beiseiner Aussage. Seit gestern muss er sich wegen Mordes an dem52-jährigen Karl V. vor Gericht verantworten.

Er habe den 52-jährigen zum Kaffee besucht und ihn anschließend mitzwei Axthieben auf den Hinterkopf kaltblütig ermordet, so dieStaatsanwältin über die Tat vom 10. November 2004. Mit weiterenSchlägen traf er Nase und Mund des Opfers und trennte einigeFingerkuppen ab. Die Leiche wurde zwei Tage später entdeckt. Auf derSuche nach einem Motiv für die Tat befragte das Gericht den Angeklagtenüber zwei Stunden lang. Dabei eröffnete Markus O. dem Gericht, dass dieFreundschaft zwischen ihm und Karl V. bereits zwei Wochen vor der Tatzerbrochen war, weil der 52-jährige seinen Bekannten nach einer Feierunsittlich berührt habe. Das Karl V. nach diesem Ereignis so getanhabe, als sei nichts gewesen, habe ihn - Markus O. - sehr gekränkt:"Als er mir später per SMS zum Geburtstag gratulierte, brach für micheine Welt zusammen". Er habe zwar gewusst, dass Karl V. homosexuellwar, dieser haben jedoch "unsere Vereinbarung gebrochen, die Finger vonmir zu lassen".

Eigentlich habe er dem 52-jährigen nur weh tun wollen, aber "nach dem ersten Axtschlag ist es ausgeartet", so der Täter.

dbna.newsletter
Bleibe immer up-to-date.
Abonniere unseren wöchentlichen Newsletter!
Weitere Quellen: Kölnische Rundschau