Positive Bilanz

Christian Brandl Von Christian Brandl

(dbna.de / IslaCanaria.Net) Am 4. Juli 2005 trat das Gesetz in Kraft, welches spanischen Schwulen und Lesben die Möglichkeit der Eheschließung eröffnete.

Nach fast 2 Jahren kann nun eine durchwegs positive Bilanz gezogen werden: 3.340 Paare wagten seitdem den Schritt in die Homo-Ehe (die in Spanien mit der klassischen Ehe gleichgestellt ist) und gaben einander das Ja-Wort. Wie auch in anderen Ländern, in denen die Eintragung einer gleichgeschlechtlichen Partnerschaft möglich ist, dominieren schwule Männer hier die Statistik - nur 965 der Ehen wurden von zwei Frauen geschlossen.

Erwartungsgemäß führt die spanische Hauptstadt die Statistik an. In Madrid wurden die meisten Eheschließungen registriert, hier gingen 1.060 Paare den Bund fürs Leben ein. In der Statistik folgt der Regierungsbezirk Cataluña mit 871 Ehen. Etwas abgeschlagen folgen Andalusien (399) und Valencia (263). Auf dem fünften Platz rangieren die Balearen, auf denen insgesamt 116 Ehen geschlossen wurden.

dbna.newsletter
Bleibe immer up-to-date.
Abonniere unseren wöchentlichen Newsletter!
Weitere Quellen: Quelle: IslaCanaria.NetBildmaterial: © Photocase.com