Provokantes IKEA-Plakat?

Redaktion Von Redaktion
Provokantes IKEA-Plakat?
IKEA

Bereits in der Vergangenheit waren schwule Paare öfters Inhalt von IKEA-Werbung. Nun hat ein Werbeplakat vor allem in der italienischen Tageszeitung "Il Giornale" für Empörung gesorgt.

Bereits in der Vergangenheit waren schwule Paare öfters Inhalt von IKEA-Werbung. Nun hat ein Werbeplakat vor allem in der italienischen Tageszeitung "Il Giornale" für Empörung gesorgt.

Die Reklame zeigt ein sich an den Händen haltendes homosexuelles Paar unter dem Slogan: "Wir sind für alle Familien offen." Diese Werbung wurde in ganz Italien und vor allem in der Stadt Catania auf Sizilien verbreitet, da dort kürzlich ein IKEA-Markt eröffnet wurde.

"Unverfrorenheit" und "Provokation"

Die Kampagne wurde von der Zeitung "Il Giornale", die sich im Besitz von Silvio Berlusconi befindet, verurteilt. Sie spricht von "Unverfrorenheit" und "Provokation". Zudem sieht sie in der Werbeaktion und in der Namensgebung der IKEA-Produkte einen "schwedischen Imperialismus". Dieser wolle, mit seinen gleichen "billigen Möbeln", eine Vereinheitlichung aller Personen erreichen. Dem Verfasser des Artikels in "Il Giornale" zufolge, wolle sich IKEA mit seiner Kampagne nicht für die Rechte von homosexuellen Paaren einsetzen, sondern nur Aufmerksamkeit provozieren.

Dagegen begrüßen italienische Unterstützer der Homosexuellen die Werbeplakate. Auch die sizilianische Stadt Catania ist mit IKEA zufrieden. Das Unternehmen schafft in der Region 380 neue Arbeitsplätze.

dbna.newsletter
Bleibe immer up-to-date.
Abonniere unseren wöchentlichen Newsletter!
Weitere Quellen: ilgiornale.it, dailymail.co.uk, IKEA