Der Gewinn des Oscars für die beste Regie war in zweierlei Hinsicht eine Premiere: einerseits, weil der Regisseur eines Films mit explizit schwuler Thematik ihn erhielt, andererseits weil dieser Regisseur Chinese - bzw. Taiwanese ist. Zweiteres nahm Peking dankend zum Anlaß, um Ang Lee im staatlichen Pekinger Fernsehen sprechen zu lassen.

Frei sprechen konnte der Regisseur dort jedoch nicht: so wurden alle Inhalte, die Homosexualität oder Taiwan erwähnten zensiert.

Bereits vor fünf Jahren wurde der Film "Yan Lu" in China verboten, der eine lang andauernde homosexuelle Liebesbeziehung zeigt, denn dieses Thema existiert in der Welt der chinesischen Machthaber nicht und soll daher auch nicht öffentlich dargestellt werden. Anscheinend hat sich in den letzten Jahren an dieser Einstellung nichts geändert, weshalb es wohl sogar für das Oscar-prämierte Drama "Brokeback Mountain" unwahrscheinlich ist, dass es in chinesischen Kinos zur Aufführung kommen wird.

dbna.newsletter
Bleibe immer up-to-date.
Abonniere unseren wöchentlichen Newsletter!
Weitere Quellen: Quelle: Berliner MorgenpostBildmaterial: © Photocase.com