(dbna.de / 365gay.com) Der gefeuerte Ex-NBA-Star Tim Hardaway zeigt sich reumütig, nachdem er die Konsequenzen seiner homophoben Äußerungen tragen musste: "Ich hasse Schwule nicht", so Hardaway. "Ich bin ein gutmütiger Mensch. Ich arbeite die ganze Zeit mit Menschen zusammen ... ich respektiere andere Menschen. Für mich ist das Wort 'Hass' ein böses Wort und ich wollte es nicht verwenden."

In einem Interview vergangene Woche klang das nich anders: "Weißt du, ich hasse homosexuelle Menschen, darum sage ich es auch. Ich mag Schwule nicht und möchte nicht in der Nähe von Schwulen sein", hatte Hardaway damals gesagt. "Ich bin homophob. Ich mag es nicht. Und es sollte so etwas auf der Welt oder in den Vereinigten Staaten nicht geben." Als der Moderator ihn fragte, wie er mit einem schwulen Teamkollegen umgehen würde, antwortete Hardaway: "Zuallererst will ich so jemanden nicht in meinem Team haben. Und darüber hinaus würde ich mit von ihm distanzieren, wenn er in meinem Team wäre, weil --- uh --- ich glaube dass das (Anmerk. d. Red: Homosexualität) nicht richtig ist. Ich finde auch, dass er nicht im Umkleideraum sein sollte, während wir dort sind."

Auf Grund dieser Äußerungen war Hardaway von der NBA von öffentlichen Auftritten ausgeschlossen worden.

dbna.newsletter
Bleibe immer up-to-date.
Abonniere unseren wöchentlichen Newsletter!
Weitere Quellen: Quelle: 365gay.comBildmaterial: © Photocase.com