Schützender Zucker

Christian Brandl Von Christian Brandl

Einfache Zuckermoleküle aus der menschlichen Muttermilch könnten nuneinen weiteren Schritt zu einer effektiven Bekämpfung des HI-Virusbeitragen: William Paxton, Forscher an der Universität Amsterdam hatentdeckt, dass diese Moleküle, die auch in Speichel und Blut vorkommen,dafür verantwortlich esind, dass Muttermilch das HIV hemmt. Gemeinsammit Kollegen konnte er nun im Laborversuch nachweisen, dass dieZuckermoleküle aus der Muttermilch das Andocken des HIV-1 Erregers andie Oberfläche der "dendritischen Zellen" hemmt. So kann der Virus nichzu den T-Zellen des Körpers vordringen, da dies nur über diesedendritischen Zellen möglich ist.

So kann das HIV das Immunsystem nicht "kapern" und sich im Körper ausbreiten.

Doch einzelne Mediziner bezweifeln die Wirksamkeit des Zuckers aus derMuttermilch, denn nach statistischen Erhebungen tragen 10 bis 20Prozent aller Säuglinge das HI-Virus in sich, nachdem sie zwei Jahrevon einer HIV-positiven Mutter gestillt wurden. Da die dendritischenZellen insbesondere in den Mandeln vorkommen, welche beim Stillen starkmit der Muttermilch in Berührung kommen, ist die Wirksamkeit desZuckers also fraglich.


dbna.newsletter
Bleibe immer up-to-date.
Abonniere unseren wöchentlichen Newsletter!
Weitere Quellen: Spiegel ONLINE