Schwule Paare besser kinderlos?

Redaktion Von Redaktion
Schwule Paare besser kinderlos?
CC BY-SA 2.0/Vicki Neave/Wikimedia

Rupert Everett pflegt eine sehr traditionelle Definition des Begriffs "Familie". Er selbst könne sich nichts Schlimmeres vorstellen, als mit einem schwulen Männerpaar groß zu werden, so der Schauspieler in einem Interview.

Im Gespräch mit dem "Sunday Times Magazin" war Rupert Everetts Familienbild Thema. Dabei stellt der Schauspieler klar, dass er fest davon überzeugt ist, dass richtig glückliche Kinder einen Vater und einer Mutter bedürfen. Dies sei die Vorstellung seiner eigenen Mutter und er sähe das kein bisschen anders: "Ich kann mir nichts Schlimmeres vorstellen, als mit zwei schwulen Vätern aufzuwachsen."

"Kein Teil irgendeiner Community!"

Vorausschauend wehrte er Kritik auch ab: "Einige Leute werden dem nicht zustimmen. Bitte sehr! [...] Ich spreche hier auch nicht für die Schwulen-Community, denn ehrlich gesagt, fühle ich mich nicht als Teil von irgendeiner 'Community'!"

Nun mutmaßen Experten, dass die deutliche Wortwahl auf Frust und Ärger auf das Showbusiness sowie dem dort gepflegten Umgang mit Schwulen und Lesben zurückzuführen sei. In einem Interview 2009 bezeichnete er gegenüber der "Daily Mail" sein Coming-out als den größten Fehler seiner Karriere. Nur deswegen habe er keine Hauptrollen mehr erhalten. Seine Empfehlung damals an jüngere Kollegen: "Ganz ehrlich, ich würde keinem Schauspieler raten, sich zu outen."

dbna.newsletter
Bleibe immer up-to-date.
Abonniere unseren wöchentlichen Newsletter!
Weitere Quellen: web.de