Schwule Pilze

Redaktion Von Redaktion

Es ist kein Scherz: US-amerikanische Forscher haben entdeckt, dass sichin Notfällen der Hefepilz Candida albicans auch durch die Verschmelzungzweier gleichgeschlechtlicher Zellen fortpflanzen kann.

(dbna.de / stern.de) Forscher aus den Vereinigten Staaten um den Biologen Kevin Alby von der Brown-Universität in Providence, Rhode Island, haben die Vermehrungstechnik des Hefepilzes "Candida albicans" neu untersucht. Bislang waren nur zwei Möglichkeiten bekannt: die ungeschlechtliche Fortpflanzung und die Paarung zweier Zellen mit unterschiedlichem Geschlecht. Nun konnten die Forscher aber zeigen, dass es unter bestimmten Umständen zu einer Verschmelzung zweier gleichgeschlechtlicher Zellen kommen kann. Die neuen Erkenntnisse wurden im Fachmagazin "Nature" veröffentlicht.

Zwar scheint diese ungewöhnliche Strategie der Fortpflanzung in der Natur eher selten genutzt zu werden. Aber wenn sich die Hefezellen in einer unwirtlichen Umgebung aufhalten, wie etwas während einer Infektion, so könnte dieser Mechanismus das Überleben des Pilzes sichern, so das Team um Alby.

"Candida albicans" ist der weitverbeiteste Hefepilz. Unangenehme Infektionen der Schleimhäute gehen oft auf ihn zurück. Der Mensch kann aber auch ohne jede Beschwerden von ihm besiedelt werden. 75 Prozent der Menschen tragen ihn sogar in sich und zwar sowohl in Mund und Rachen, als auch im Darm und auf den Schleimhäuten der Genitalien. Nur unter bestimmten Voraussetzungen löst er eine Erkrankung aus - und überrascht nun mit seinen Überlebensstrategien.

dbna.newsletter
Bleibe immer up-to-date.
Abonniere unseren wöchentlichen Newsletter!
Weitere Quellen: stern.de, iStockPhoto.com