Schwule Piraten?

Christian Brandl Von Christian Brandl

Eine völlig neue Facette des wilden Freibeuter-Lebens beleuchtet der Düsseldorfer Autor Klaus Hympendahl in seiner Dokumentation "Sünde auf See": bei seinen Recherchen in verschiedenen Archiven und anderen Quellen entdeckte der begeisterte Segler vielerlei Informationen rund um das Sex-Leben der Piraten.

Homosexualität war dabei weit verbreitet, den da Piraten oftmals Söhne aus der englischen Unterschicht waren, kannten diese seit frühester Jugend das Leben in Jungengruppen. "Sex unter Männern wurde akzeptiert. Das betraf sowohl Analverkehr als auch Masturbation, egal wie viele sich dazu gesellten", schreibt Hymphendahl in seinem Buch und spricht damit ein Tabu an. Auch der Aberglaube Frauen an Bord brächten Unglück wurde von den Piraten weitgehend nicht geteilt: das zarte Geschlecht war als Passagier, Hure, verkleideter Mann oder sogar selbst als Pirat auf den Schiffen vertreten.

dbna.newsletter
Bleibe immer up-to-date.
Abonniere unseren wöchentlichen Newsletter!
Weitere Quellen: Quelle: Focus ONLINEBildmaterial: © stock.xchng