Sind Homos heilbar?

Redaktion Von Redaktion

Gleich mehrere Organisationen sowie medizinisch-psychiatrische Institutionen möchten den vermeintlich "ungesunden" Homosexuellen anders gegenübertreten.

Die größte christliche Organisation "Exodus International", die Homosexuelle ihres Lasters befreien möchte, äußerte sich unlängst gegenüber der Zeitung "Los Angeles Times": "Niemals könnten wir sagen, dass der Wechsel plötzlich oder vollständig geschieht." Völlig losgeworden seien viele Männer ihre gleichgeschlechtlichen Gefühle nicht. Entsprechend äußerten sich auch viele Pastoren - nach ihrem zweiten Coming-Out.

Exodus ist gleichzeitig Dachverband von 160 Vereinigungen mit gleichem Anliegen und spricht derzeit von regem Zulauf zu den Hilfsprogrammen. Gerade viele jüngere Leute bekundeten Interesse einer "Umpolung".

Als deutsches Pendant fungiert der bei Stuttgart ansässige Verein "Wüstenstrom". Heilung verspricht er bei "Löschung mit der Homosexualität verbundener traumatischer Inhalte". Sein ehemaliger Leiter Baum meint heute dennoch: "In all den Jahren bei Wüstenstrom hat sich an meinen schwulen Gefühlen nichts geändert." Das Ganze erinnert ihn an Haartönungen: "Man kann sich so viel Blond ins Haar schmieren, wie man will - die eigentliche Haarfarbe kommt immer wieder durch."

Amerikanische Mediziner und Psychologen sehen das ähnlich. Doch habe jeder Mensch, der mit seiner Sexualität aus Glaubensgründen unglücklich ist, das Recht auf Beratung.

dbna.newsletter
Bleibe immer up-to-date.
Abonniere unseren wöchentlichen Newsletter!
Weitere Quellen: idea.de, faz.netBilder: photocase.com