So war die Hochzeit von Mario und Dominik

Fabian Schäfer Von Fabian Schäfer
So war die Hochzeit von Mario und Dominik
Moritz Scheer

Erinnert ihr euch an den süßen Urlaubs-Heiratsantrag im letzten Sommer? Mario und Dominik haben nur vier Monate später geheiratet - und zwar mitten in Wien.

Es war einer der süßesten Heiratsanträge im letzten Jahr: Dominik hat seinem Freund Mario im Thailand-Urlaub mit einem selbst geschriebenen Song einen Antrag gemacht. Schon damals haben sie ihre Liebe in einem gemeinsamen Facebook-Profil öffentlich gemacht. Damit wollen sie zeigen, dass nicht nur Hetero-Paare gemeinsame Urlaubs- und Kussfotos im Internet posten können.

Nur knapp vier Monate später war es dan soweit: Dominik, 24, und Mario, 22, haben am 12. Dezember 2015 geheiratet. Und zwar nicht irgendwo, sondern auf dem schwulen Weihnachtsmarkt Pink Christmas in Wien. Dort hat Dominik seinen Song "Will You Marry Me" noch einmal auf der großen Bühen gesungen.

"Wir lieben uns über alles und das wird sich nicht ändern"

"Es war eine Mega-Party", erzählt er dbna. "Es war wunderschön." Die rund hundert Gäste sind danach ins Aux Garneles weitergezogen, wo sie alle gemeinsam gefeiert haben. 

privat
Nur zwei Monate haben die beiden gebraucht, um ihre Hochzeit vorzubereiten.

Nur zwei Monate haben die beiden gebraucht, um ihre Hochzeit vorzubereiten.

Manche Paare brauchen ein Jahr für die Vorbereitungen ihrer Hochzeit. Die beiden haben das aber in zwei Monaten durchgezogen. "Es war eine stressige, aber auch super schöne Zeit", erinnert sich Dominik. Dazu gehörte unter anderem, in die Tanzschule zu gehen. Denn ein traditioneller Hochzeitstanz durfte auch bei den beiden Österreichern nicht fehlen.

Und am Tag selbst? Wie aufgeregt waren die beiden? "Eigentlich gar nicht so sehr", sagt Dominik. "Es ist alles glatt gelaufen. Und wir fühlen uns wie zuvor. Wir lieben uns über alles und das wird sich nicht ändern."

Kommentare
Kommentare werden geladen
dbna.newsletter
Bleibe immer up-to-date.
Abonniere unseren wöchentlichen Newsletter!
Weitere Quellen: Moritz Scheer, privat