"Wenn ich dieses Papier zur Eheschließung als Vertreter des Staates unterzeichne, gestehe ich damit 1.100 Rechte und Privilegien zu, die schwule und lesbische Paare nicht erhalten. [...] Ich glaube an gleiche Rechte für alle Menschen. Als Priester war ich Teil eines Systems, das ungerecht ist." Mit diesen Worten begründet Reverend Joe Hoffman seine ungewöhnliche Entscheidung: bis zur Einführung einer gleichgeschlechtlichen Ehe, die in Rechten und Pflichten der klassischen Ehe gleichgestellt ist, werde er seine Unterschrift nicht mehr auf das Formular setzen, mit dem eine Heirat in North Carolina rechtmäßig wird.

Dies eröffnete er seiner Gemeinde der "Ashville's First Congregational United Church of Christ" am vergangenen Sonntag. Er werde zwar weiterhin die kirchliche Segnung der Ehen vornehmen, doch die Paare müssten sich die Unterschrift für die Rechtmäßigkeit ihrer Eheschließung bei einem anderen Würdenträger holen.

Obwohl North Carolina als einer der konservativsten Staaten der USA gilt, applaudierten einige Gemeindemitglieder dem Geistlichen und unterstützten seine Entscheidung. Mit seiner Erklärung schließt sich Hoffman anderen Priestern in verschiedenen Bundesstaaten an, die sich bereits ähnlich geäußert hatten.

Die "United Church of Christ" hat eine lange Tradition in der Unterstützung schwullesbischer Lebensweisen.

dbna.newsletter
Bleibe immer up-to-date.
Abonniere unseren wöchentlichen Newsletter!
Weitere Quellen: Quelle: 365gay.comBildmaterial: © Photocase.com