Spontan-Demo

Redaktion Von Redaktion

(dbna.de/taz.de) Am Montagabend haben in Berlin-Kreuzberg nach Polizeiangaben 1.600 Menschen gegen Homophobie demonstriert. Die Spontan-Demo kam zustande, nachdem am Sonntagmorgen vor dem Kulturzentrum mehrere Drag-Künstlerinnen angegriffen worden sind. Die Frauen hatten ein Drag-Festival verlassen, als sie nach Aussagen von Augenzeugen von Männern türkischer Herkunft geschlagen worden seien. An einem Fahrzeug der Angreifer sei ein Aufkleber der Grauen Wölfe, einer rechtsradikalen türkischen Vereinigung, gesehen worden, berichtet die taz.

Mit der Spontan-Demo unter dem Motto "Smash Homophobia" wollte die Organisatorin Pia Thielmann auf das homophobe Klima aufmerksam machen, das sie derzeit in dem Berliner Stadtteil beoachtet. Dabei sei Homophobie nicht nur ein Problem unter Migranten. "Deutsche Fußballfans haben während des Drag-Festivals am Wochenende genauso gegen Leute gepöbelt, die ihnen nicht heterosexuell genug aussahen", äußerte Thielmann gegenüber der taz.

dbna.newsletter
Bleibe immer up-to-date.
Abonniere unseren wöchentlichen Newsletter!
Weitere Quellen: www.taz.de