Stadt wird von Schwulen und Lesben regiert

Redaktion Von Redaktion
Stadt wird von Schwulen und Lesben regiert
PeskyMonkey/istockphoto.com - CC BY-SA 3.0/Roland Zumbühl

Eine homosexuelle Mehrheit regiert die zehntgrößte Stadt der Schweiz. 52.000 Einwohner hat die Schweizer Stadt Biel und diese gaben bei der letzten Gemeinderatswahl vorwiegend homosexuellen Kandidaten ihre Stimme.

Wie nach der Wahl bekannt wurde, leben von den fünf Stadträten in Biel drei in einer gleichgeschlechtlichen Partnerschaft. Dies macht die Schweizer Stadt zur bisher einzigen, in der eine homosexuelle Mehrheit in der Regierung das Sagen hat.

Die Schweizer Schwulenorganisation Pink Cross hofft, dass diese Vorreiterrolle dazu führt, dass die Toleranz für homosexuelle Mandatsträger zunimmt und auch in der gesamten Schweiz die Akzeptanz gegenüber Schwulen und Lesben weiter steigt.

"Gerade junge Menschen kann das ermutigen, sich zu outen", sagte Pink Cross Geschäftsführerin Alicia Parel. Ob sich der Gemeinderat von Biel darüber hinaus auch verstärkt den Problemen von Schwulen und Lesben annimmt, wird die Zukunft zeigen.

Sexualität nicht wahlentscheidend

Die Einwohner und die neuen Stadträte von Biel sind sich einig, dass die Homosexualität kein Kriterium für die Wahlentscheidung war. So haben lokale Debatten die Gemeinderatswahl entschieden. Das private Beziehungsleben der Kandidaten geriet zu keinem Zeitpunkt in den Fokus der Öffentlichkeit, erklärte Stadtpräsident Erich Fehr. Die entstandene "Regenbogen-Regierung" lässt sich eher als Konstrukt des Zufalls bezeichnen.

Doch gerade das zeigt, wie unvoreingenommen heutzutage die Menschen in der Deutschschweiz auf Homosexualität in der Politik reagieren. "Homosexualität in einem Regierungsamt ist hierzulande nichts Spezielles mehr.", bestätigte Politologe Georg Lutz.

dbna.newsletter
Bleibe immer up-to-date.
Abonniere unseren wöchentlichen Newsletter!
Weitere Quellen: Grenchner Tagblatt, Blick, PeskyMonkey/istockphoto.com - CC BY-SA 3.0/Roland Zumbühl