STOP!Homophobie at CinemaxX

Redaktion Von Redaktion
STOP!Homophobie at CinemaxX
Stop!Homophobie

Die Aktion STOP!Homophobie geht in die Offensive: Am 18. Juli 2012 sind Schulklassen ins Freiburger CinemaxX eingeladen, um sich dort über Homosexualität zu informieren

STOP!Homophobie hat Schwulenfeindlichkeit den Kampf angesagt. Präventiv setzt die Kampagne nun dort an, wo Homophobie viel zu häufig und mit gegebenenfalls schlimmen Folgen um sich greift: an den Schulen.

Der 18-jährige Robino Zepf, der die Kampagne ins Leben gerufen hat (dbna berichtete) erklärt dazu: "Homophobie ist überall weit verbreitet, aber gerade in Schulen übernimmt sie allmählich die Überhand." Robino wurde selbst Opfer und musste ein extremes Mobbing durchleben. Das durchzustehen, gelang ihm ohne Blessuren nur dank starken Rückhalts.

Unter dem Zeichen STOP!Homophobie wird das CinemaxX auf Initaitive von STOP!Homophobie am Mittwoch, den 18. Juli 2012 speziell für Schüler geöffnet sein. "Ich freue mich sehr über die Zusammenarbeit mit einem der einflussreichsten Freiburger Unternehmen und bin gespannt, wie die Schüler die Aktion aufnehmen werden. Ich erhoffe mir ein Umdenken homophober Schüler, denn das ist sehr wichtig!", so Robino.

Im Zentrum des Vormittags steht die Vorführung des viel gerühmten Films "Prayers for Bobby" (dbna berichtete). Davor wird es eine Vielzahl an Infostände und Mitmachaktionen der Kampagne STOP!Homophobie, der AIDS- sowie der Rosa-Hilfe Freiburg, den Rosekids (dbna berichtete) und Freiburgs Lesbisches und Schwules Schulprojekt (FLUSS e.V.) geben. Aufklärung über Homosexualität und damit Vorbeugen gegen Homophobie sind die erklärten Ziele.

Im Rahmen der Aktion wird es auch eine Evaluation geben, welche die Voreinstellung der Schüler sowie der Einfluss der Veranstaltung gemessen werden soll.

Das CinemaxX Freiburg unterstützt die Aktion, indem der Erlös des Kartenverkaufs (1,50 Euro pro Karte) an STOP!Homophobie fließt. Damit soll ein Teil der Plakataktion, die im Sommer diesen Jahres vorgestellt werden wird, finanziert werden.

Einige Tage vor diesem Schülervormittag und auch unmittelbar danach werden alle teilnehmenden Schüler gebeten einen kleinen Fragebogen auszufüllen. Wir möchten wissen was sie vor und nach dem Aktionstag über Homosexualität gedacht haben und wie sie eben jetzt zu dem Thema stehen, waren sie davor homophob?

Kartenbestellung ist über info@stop-homophobie.com möglich.

Zu dem sucht Robino noch ein Pärchen oder zwei nette Singles, die sich für die Kampage STOP!Homophobie ablichten lassen. Interessenten schreiben an bewerbung@stop-homophobie.com.

Und wer sich selbst einbringen möchte, indem er Teil des längsten Banners gegen Homophobie wird, folgt am Besten Robinos Aufruf: "Stellt Euch vor eine helle Wand, malt Eure Hand wie auf dem Bild an und fotografiert Euch. Schickt das Foto an info@stop-homophobie.com und zeigt der ganzen Welt, dass die Homophhobie keinen Platz in unserer Gesellschaft hat!"

dbna.newsletter
Bleibe immer up-to-date.
Abonniere unseren wöchentlichen Newsletter!