Studienfinanzierung

Christian Brandl Von Christian Brandl

"Was wir brauchen, ist mehr soziale Gerechtigkeit beim Zugang zu Bildung, und nicht weniger."Mit diesen Worten mahnte die Bundesbildungsministerin Edelgard Bulmahnin einer Rede vor der Deutschen Physikalischen Gesellschaft davor, dassmit der Einführung der neuen Studiengebühren auch neue Hürden für denHochschulzugang errichtet würden. Das Studium dürfe auch künftig nichtvom Geldbeutel der Eltern abhängen, so die Ministerin.

"Die Bundesländer, die jetzt dieEinführung von Gebühren planen, stehen in der Pflicht, dafür zu sorgen,dass keine neuen sozialen Barrieren entstehen."

Auch das BaföG-Prinzip verteidigte die Ministerin, denn die Zahl derEmpfänger sei vor allem in bildungsfernen Schichten in den vergangenenJahren deutlich gestiegen und die Idee das BaföG durch Darlehen zuersetzen, kommentierte die Bildungsministerin damit, dass sie es nichtzulassen werde, dass junge Menschen aus ärmeren Familien aus Angst voreinem "Riesen-Schuldenberg"kein Studium mehr aufgreifen. Aber auch eine Erhöhung der BaföGLeistungen, damit Studenten damit die anstehenden Studiengebührenfinanzieren könnten, lehnte sie ab, da dieses Geld der Sicherung desLebensunterhaltes der Studenten diene und nicht der Finanzierung vonStudiengebühren.

dbna.newsletter
Bleibe immer up-to-date.
Abonniere unseren wöchentlichen Newsletter!
Weitere Quellen: SPIEGEL Online