Tiere ja, Partner nein!

Christian Brandl Von Christian Brandl

U.S. College bietet Mitarbeitern Versicherungen für Tiere an, für Lebenspartner nicht

(dbna.de / 365gay.com) 28 Dollar für einen Hund und nur 18 Dollar für eine Katze sollen Mitarbeiter des Palm Beach Community College künftig als Versicherungsbeitrag für eine "Krankenversicherung" der Vierbeiner monatlich bezahlen. An 8. Januar 2008 sollen die Mitarbeiter des College die Möglichkeit haben, diese Versicherung abzuschließen.

Verwunderlich ist dieses Angebot, wenn man berücksichtigt, dass die Leitung der Einrichtung erst vor wenigen Monaten die Mitversicherung von gleichgeschlechtlichen Lebenspartnern abgelehnt hatte.

"Auch wenn viele Tierhalter ihre Hunde und Katzen als Teil ihrer Familie betrachten, ist es absolut unterständlich, wenn ein Arbeitgeber erlaubt, dass der Mitarbeiter seine Tiere, nicht aber seinen Lebenspartner mitversichern kann", so Deidre Newton, Vize-Präsidentin des Palm Beach County Human Rights Council. Dabei würde diese Maßnahme das College kein Geld kosten, denn es führt die Prämien lediglich für die Mitarbeiter ab. Die Kosten trägt der Mitarbeiter selbst.

dbna.newsletter
Bleibe immer up-to-date.
Abonniere unseren wöchentlichen Newsletter!
Weitere Quellen: 365gay.com, Photocase.com