Über 1000 Partnerschaften

Redaktion Von Redaktion

(dbna.de/vfs) Im Januar 2007 wurde in der Schweiz das Partnerschaftsgesetz eingeführt, welches es homosexuellen Paaren ermöglicht, sich amtlich registrieren zu lassen. Dadurch profitieren sie in weiten Teilen von einer Gleichstellung mit der Ehe der Heterosexuellen. Von dieser Möglichkeit haben im ersten Halbjahr 2007 1312 Paare Gebrauch gemacht.

Wie erwartet, hielt der große Ansturm auf die "eingetragene Partnerschaft", wie der neue Zivilstand in der Schweiz genannt wird, vor allem die ersten Wochen an. Im Januar 2007 ließen sich bereits 377 Paare auf dem Zivilstandsamt registrieren. Während der nächsten Monate ging die Zahl laufend etwas zurück, um dann im Juni und Juli wieder anzusteigen. Scheinbar heiraten auch homosexuelle Paare lieber im warmen Sommer.

Beinahe die Hälfte der Partnerschaften wurde im bevölkerungsreichsten Kanton Zürich geschlossen. Aber auch in ländlichen, eher konservativen Regionen wie dem Wallis oder dem Kanton Uri ließen sich vereinzelt homosexuelle Paare registrieren. Deutlich wurde nach einem halben Jahr auch, dass sich weit mehr Männer registrieren lassen als Frauen. Mehr als Zweidrittel der Partnerschaften wurden zwischen Männern geschlossen.

dbna.newsletter
Bleibe immer up-to-date.
Abonniere unseren wöchentlichen Newsletter!
Weitere Quellen: Bundesamt für Statistik (BfS)