Und das ist auch gut so ...

Christian Brandl Von Christian Brandl

Münchner OB Christian Ude weist Homo-Gerüchte enttäuscht zurück

(dbna.de / ddp) Mit den Worten: "Nehmen Sie bitte zur Kenntnis, dass Sie es mit einem bekennenden und praktizierenden Hetero zu tun haben - und das ist auch gut so" begegnete der Münchner Oberbürgermeister Christian Ude am vergangenen Dienstag auf einer Wählerversammlung der Rosa Liste den Gerüchten, er sei möglicherweise homosexuell veranlagt.

Der "Abendzeitung" sagte Ude, dass er sich gerne für Schwule und Lesben einsetze, es habe ihn aber "nicht nur befremdet", dass in der Münchner Schwulen- und Lesbenszene der Eindruck erweckt werde, er tue dies, weil er ihr selbst angehöre. Er sei zwar gewohnt, dass politische Gegner Gerüchte über ihn verbreiten, es ärgere ihn vor allem, dass diese nun von der schwullesbische Szene Münchens ausgehen, betonte er auf der Wahlveranstaltung. Auch seine Frau sei von den Gerüchten gekränkt, so Ude: "Sie hat gesagt: Natürlich ist uns das wurscht, was andere Leute sagen.Aber die Unterstellung, wir würden etwas unterdrücken, was ist undetwas vortäuschen, was nicht ist, das hat etwas Kränkendes."

dbna.newsletter
Bleibe immer up-to-date.
Abonniere unseren wöchentlichen Newsletter!
Weitere Quellen: ddp Deutscher Depeschendienst GmbH, christian-ude.de mit freundlicher GenehmigungIcon: Michael Nagy, Presseamt München