Unklarheit über mutmaßliche Attacke

Redaktion Von Redaktion

Der britische YouTuber wurde angeblich nach dem Besuch eines Nachtclubs attackiert – die Polizei und einige Zeugen bestreiten einen Angriff.

Auf Instagram postete McSwiggan ein Bild von sich in einem Krankenhausbett und berichtete von der "schlimmsten Nacht seines Lebens". Nach der Onlinevideo-Messe Vidcon, die vom 23. bis zum 25. Juni stattfand, ging der YouTube-Star mit einigen Freunden in einen Schwulenclub. Am späten Abend wurde er dann von seinen Freunden getrennt und von drei Männern attackiert.

Calum McSwiggan musste nach der Attacke ins Krankenhaus. Dort wurde er mehrere Male genäht und einige seiner Zähne sind gebrochen. Vermutlich waren auch Polizisten in der Nähe des Geschehens. McSwiggan beteuerte, dass ihm die Beamten hätten helfen müssen, diese ihn jedoch wie einen "Bürger zweiter Klasse" behandelten. Zudem sagte er, er habe sich noch nie so gefürchtet, offen homosexuell zu sein.

Ein anderer YouTuber, Riyadh Khalaf, war an diesem Abend mit Calum McSwiggan unterwegs. Er selbst blieb verschont, kümmerte sich aber um den Verletzten nach der Attacke. "Sie wussten durch unsere sozialen Medien, wo wir unterwegs sind. Sie haben sogar unsere Namen gesagt, während sie ihn verprügelten" schrieb Khalaf auf Twitter. Er sei entsetzt, dass es solche Vorfälle heutzutage überhaupt noch gäbe.

Calum dankte auf Instagram seinen Freunden, die in dieser schwierigen Situation an seiner Seite standen, und sagte, dass er sich zu einer späteren Zeit über den Vorfall genauer äußern werde. Der britische YouTuber ist bekannt durch seine Videos über LGBTIQ*-Themen, in denen es häufig auch um Themen wie schwulen Sex und Aufklärung geht. In diesem Jahr hat er außerdem ein Video über seine Erfahrungen mit Live-Porno-Shows gemacht.

Update 28.06.2016 - 23:37 Uhr:

Der Vorfall wurde von der Polizei in Los Angeles jetzt in Frage gestellt. Gegenüber wehoville.com berichtete Captain Holly Perez von der West Hollywood Sheriffs Station, dass die anwesenden Beamten keine Beweise für einen Übergriff auf McSwiggan feststellen konnten das Gegenteil sei der Fall. Der YouTuber soll Vandalismus an mehreren Autos begangen haben und wurde deswegen festgenommen.

In seiner vorübergehenden Zelle soll er dann, laut Perez, versucht haben, sich selbst zu verletzen. Das könnte damit zusammen hängen, das McSwiggan an Depressionen leidet. Er sprach darüber in einem YouTube Video.

Update 29.06.2016:

Die Vorwürfe der Polizei wurden von Riyadh Khalaf auf Twitter zurückgewiesen. Er sagte, dass er bei der Attacke nicht anwesend war, sondern ihn hinterher traf. Der Angriff sei allerdings echt und er habe es nicht erfunden.

Calum McSwiggan selbst wartet mit weiteren Aussagen bis zur Gerichtsverhandlung. Wer jedoch jetzt schon die Wahrheit hören wolle, solle ihn privat kontaktieren.

Update 30.09.2016:

Der britische YouTuber berichtete jetzt seine Seite der Geschichte auf Facebook nochmal ausführlich. Er sei mit einem Mann und zwei seiner Freunde auf einen Parkplatz gelaufen. Dort angekommen, sei ein Streit ausgebrochen an den sich McSwiggan nicht genau erinnere. Einer der Männer habe ihn ins Gesicht geschlagen, dadurch sei er dann zusammen gebrochen. Nachdem er sich wieder aufrichten konnte, schlug er dann auf das Auto ein. Dieses Auto gehöre wohl einem der Angreifer.

Zurück am Club, wurde er dann von der Polizei in Gewahrsam genommen, weil er keine physischen Verletzungen aufwies. In seiner vorübergehenden Zelle habe er sich dann aus Verzweiflung selbst verletzt, um ins Krankenhaus eingewiesen zu werden.

Laut DailyMail.com, hat Riyadh Khalaf bestätigt, dass er und seine Freundin Melanie Murphy, die ebenfalls anwesend war, sich nochmals in einem Video zu der Geschichte äußern werden.

Kommentare
Kommentare werden geladen
dbna.newsletter
Bleibe immer up-to-date.
Abonniere unseren wöchentlichen Newsletter!