Ursprung des CSD

Redaktion Von Redaktion

Hunderttausende Schwule, Lesben und Transgender demonstrieren auf CSDs auch dieses Jahr wieder für die Rechte von Homosexuellen, sowie gegen Diskriminierung durch unsere Gesellschaft. dbna hat den Ursprung dieses Brauchs gesucht...

Alle reden davon. Viele nehmen sogar dran teil andere belächeln ihn nur. Die Rede ist vom Christopher Street Day, kurz CSD. In Deutschland und überall auf der Welt ist die CSD-Saison angelaufen und Millionen Lesben, Schwule und Transgender weltweit feiern und demonstrieren wieder für die Rechte von Homosexuellen sowie gegen Diskriminierung und Ausgrenzung durch unsere Gesellschaft. Oftmals ohne genau zu wissen, wieso sie demonstrieren und wie es überhaupt zu den Demonstrationen kam, die heute mehr an ein riesiges Event als an politische Zeichensetzung erinnern. Vor mehr als 40 Jahren finden sich die Ursprünge dieses Brauches in den Vereinigten Staaten von Amerika, genauer gesagt in der Millionenmetropole New York. Noch genauer in der Christopher Street.

Die Stonewall Rebellion

Die Christopher Street liegt mitten im New Yorker Szeneviertel Greenwich Village. Hier befanden sich schon in den 60er Jahren zahlreiche Szene-Bars, und das schwule Leben in New York schien zu blühen. Allerdings trügt der Schein, denn das Szeneleben in Greenwich Village war den New Yorker Polizisten und anderen Ordnungskräften damals ein gewaltiger Dorn im Auge. Immer wieder kam es zu gewalttätigen Razzien in den polizeibekannten Szenekneipen.

So auch vor 40 Jahren, am 27. Juni 1969, in der Szene-Bar "Stonewall Inn" in der Christopher Street. Aber an diesem Tag war etwas anders: es kam zur sogenannten Stonewall Rebellion. Für viele Schwule und Lesben sollte dieser Tag zu einem historischen Ereignis werden, denn erstmals fand ein Aufbegehren der Schwulen, Lesben und Transgender gegen die Willkür und Gewalt der Razzien statt.

Es kam zu heftigen Auseinandersetzungen zwischen Homosexuellen und Polizei. Ein Ende war kaum in Sicht. Ganz im Gegenteil: die Auseinandersetzungen breiteten sich sogar auf die ganze Christopher Street aus und es kam zu tagelangen Straßenschlachten zwischen den Opfern der Polizeirepression und den Ordnungskräften.

Die Entstehung der CSDs

Die Tradition, durch Straßenfeste und Paraden an dieses Ereignis zu erinnern, entstand in den siebziger Jahren. Bereits seit 1972 gab es in Deutschland größere Schwulen- und Lesbendemonstrationen. Die ersten CSDs unter dieser Bezeichnung fanden in Deutschland 1979 in Bremen und Berlin statt. Heute wird in jeder größeren deutschen Stadt der Christopher Street Day gefeiert. 

Video/Bildershow u.a. von der Stonewall Rebellion

dbna.newsletter
Bleibe immer up-to-date.
Abonniere unseren wöchentlichen Newsletter!
Weitere Quellen: wikipedia.de, Joseph Ambrosini of the New York Daily News, New York Public Library