Robert Mugabe, Chef der ZANU-Partei und seit 1980 Staatsoberhaupt von Simbabwe, hat seinen exzessiv homo-feindlichen Kurs fortgesetzt: Das Gesetz über "Sexuelle Abnormalitäten" ist eine von fünfzehn Erweiterungen des Strafgesetzes, die seine Regierung in der vergangenen Woche veranlasst hatte. Nun ist es in Simbabwe illegal, wenn zwei Personen des gleichen Geschlechts Händchen-Halten, sich umarmen oder küssen.

Bislang waren die Verbote auf homosexuellen Geschlechtsverkehr beschränkt gewesen.

Im Wortlaut definiert das Gesetz die Sodomie nun als "Handlung, die Kontakt zwischen zwei Männern beinhaltet und von einer vernünftigen Person als unanständige Handlung angesehen wird"

Mugabe hat in der Vergangenheit bereits mehrfach extreme homophobe Äußerungen getätigt. Unter anderem bezeichnet er Schwule und Menschen die er für schwul hält als "niederer als Schweine und Hunde". Auch nannte er Homosexualität eine "weiße Seuche" und forderte seine Landsleute dazu auf, diese "den Weißen zu überlassen". Auch hat er angedroht, jeden Priester zu bestrafen, der eine Segnung von schwulen Paaren durchführt.

Auch andere afrikanische Länder gehen brutal mit Homosexuellen um. Botswana, Kenia, Kameroon, und Mozambique verhaften Schwule und Lesben und bestrafen sie mit langen Haftstrafen, Nigera sogar mit bis zu 14 Jahren Gefängnis. Im nördlichen Nigeria, wo die Sharia als Gesetz Anwendung findet werden homosexuelle Handlungen mit dem Tode bestraft.

dbna.newsletter
Bleibe immer up-to-date.
Abonniere unseren wöchentlichen Newsletter!
Weitere Quellen: Quelle: 365gay.com © Photocase.com