Verbot verfassungswidrig

Christian Brandl Von Christian Brandl

Ein Richter in San Francisco hat nun ein brisantes Urteil zum Thema dergleichgeschlechtlichen Eheschliessungen gefällt: Nach Ansicht vonRichter Richard Kramer verstößt eine Beschränkung der ehelichen Rechteund Pflichten auf eine Verbindung zwischen Mann und Frau gegen dieVerfassung des US-Bundesstaates Kalifornien. Nach der Einschätzungeiniger amerikanischer Medien hat diese Entscheidung des "SuperiorCourt" damit den Weg für die Trauung schwuler und lesbischer Paareerneut geebnet.

Die Stadt San Francisco, sowie einige homosexuelle Paare hatten gegendas in Kalifornien seit dem Jahr 2000 bestehende Verbot von Homo-Ehengeklagt. Damals hatte sich die Mehrheit der kalifornischen Wähler dafürausgesprochen, dass eine Eheschliessung ausschließlich zwischen Mannund Frau möglich sein sollte.

Der Bürgermeister der Stadt hatte im letzten Jahr bereits die Trauungvon Lesben und Schwulen erlaubt und damit viel Kritik geernetet.Gerichte erwirkten daraufhin einen sofortigen Stopp dieser Trauungenbis zur endgültigen Klärung der Rechtslage.

Nun scheint der Weg für homosexuelle Paare in Kalifornien frei und eineEheschließung möglich. Auch der Oberste Gerichtshof im BundesstaatesMassachusetts hatte dort bereits im November 2003 eine ähnlicheEntscheidung gefällt und festgestellt, dass die Verfassung desBundesstaates durch ein solches Verbot verletzt werde. Dort ist seitdem Urteil die Homo-Ehe erlaubt.

dbna.newsletter
Bleibe immer up-to-date.
Abonniere unseren wöchentlichen Newsletter!
Weitere Quellen: SPIEGEL Online