Verhüllt das Mahnmal!

Redaktion Von Redaktion
Verhüllt das Mahnmal!
Paul David Doherty/Wikipedia/CCA

Schwule Aktivisten wollen verhindern, dass im Mahnmal für die verfolgten Homosexuellen im Nationalsozialismus ein lesbischer Kuss gezeigt wird. Der Streit macht das Gedenken an die Opfer unmöglich. Ein Kommentar.

Schwule Aktivisten wollen verhindern, dass im Mahnmal für die verfolgten Homosexuellen im Nationalsozialismus ein lesbischer Kuss gezeigt wird. Der Streit macht das Gedenken an die Opfer unmöglich. Ein Kommentar.

Dass in Berlin gestritten wird, ist nichts Neues. Aber selten war ein Streit in der Hauptstadt so geschmacklos wie dieser: Schwule Aktivisten wollen verhindern, dass im Homo-Mahnmal ein Video von einem lesbischen Kuss gezeigt wird. Dadurch werde die Geschichte verfälscht, schreiben sie in einem offenen Brief. (Siehe Bericht)

Im Kern geht es in dem Streit um die makabere Frage, wer mehr unter den Nazis gelitten hat: Schwule oder Lesben? Die Schwulen behaupten, dass es den Lesben im Dritten Reich eigentlich ganz gut ergangen sei. So schreibt etwa Eberhard Zastrau in einem flapsigen Kommentar auf queer.de, die Lesben seien nur "ihrer Zeitschriftenlektüre verlustig" gegangen. Dabei gibt es Berichte, wonach Lesben in Konzentrationslagern systematisch vergewaltigt wurden.

Und wer hat nun mehr unter den Nazis gelitten? Die Schwulen oder die Lesben? Wer die Entscheidung, ob im Homo-Mahnmal ein lesbischer Kuss gezeigt werden darf, von dieser Frage abhängig macht, begeht einen Fehler. Denn er schafft Opfer erster und zweiter Klasse. Man könnte zugespitzt auch fragen: Was ist schlimmer? Ein Flugzeugabsturz, bei dem fünf Deutsche sterben oder einer, bei dem zwanzig Australier sterben? Natürlich sind beide Katastrophen gleich schlimm.

Die ewige Diskussion um das Homo-Mahnmal treibt einen Keil zwischen Schwule und Lesben. Das Gedenken an die Opfer, die es auf beiden Seiten gegeben hat, wird dadurch fast unmöglich. Es wäre konsequent, das Mahnmal zu verhüllen. Vielleicht hört der Streit dann endlich auf.

dbna.newsletter
Bleibe immer up-to-date.
Abonniere unseren wöchentlichen Newsletter!