(dbna.de / 365gay.com) Laut Medienberichten plant die Regierung von Shanghai eine neue Regelung für Gastwirte: diese sollen künftig keine Zimmer an homosexuelle oder unverheiratete Paare vermieten dürfen. Die offizielle Regierungszeitung "Beijing News" berichtet, dass dies künftig Familien und Singles vorbehalten sein soll.

Ob dies eine Maßnahme zur Vermeidung von Überbevölkerung in den dicht besiedelten Regionen der Metropole sein soll oder auf die Durchsetzung der prüden Moralvorstellungen der Regierung zielt, ist nicht klar. In den chinesischen Wirtschafts- und Produktionszentren ist es üblich, dass sich mehrere Arbeiter ein Zimmer teilen, und in "Schichten" schlafen. Die Regelung solle sicherstellen, dass jedem Menschen mindestens fünf Quadratmeter Lebensraum zur Verfügung stehen und sie soll die Untervermietung und weitere Unterteilung von Zimmern verhindern.

Die schwullesbische Bewegung in China hat angekündigt, das Verhalten der Regierung weiter im Auge zu behalten. Homosexualität ist in China zwar nicht illegal, Schwule und Lesben sehen sich jedoch häufig der Willkür von Behörden und Staatsorganen ausgesetzt.

dbna.newsletter
Bleibe immer up-to-date.
Abonniere unseren wöchentlichen Newsletter!
Weitere Quellen: Quelle: 365gay.comBildmaterial: © Photocase.com