Von Verrat und Vergebung

Redaktion Von Redaktion

Beziehungen engen ein. Man ist nicht mehr auf dem freien Markt verfügbar, man muss sich auf einen anderen Menschen einlassen. Das ist nicht leicht, vor allem dann nicht, wenn der Andere einen Fehler begeht oder ein totaler Kontrollfreak ist. Wieviel ist eine Beziehung wert, wieviel die Liebe?

Eine Beziehung ist wirklich eine merkwürdige Sache. Wir verlieben uns in einen Typen, den wir akttraktiv und nett finden, er findet uns auch toll, man kommt zueinander und miteinander, und wenn man dann zusammenbleibt, ist man vom Markt. Alles dreht sich nur noch um diesen einen, schönen, lieben, süßen, treuen, geilen Mann, den man vielleicht sogar am liebsten heiraten möchte, um mit ihm Kinder großzuziehen. Das klappt zwar sowieso irgendwie nie, aber jeder träumt davon. Dabei haben Beziehungen einen wirklich massiven Nachteil: Sie engen ein! Sind Männer das wert?

Wenn Treue und Betrug sich treffen

Da macht man sich also abhängig und lässt seinem Schatzi jeden Vortritt. Die alten Freunde sieht man kaum noch, man geht kaum mehr aus, alles dreht sich nur um den Liebsten. So wie bei einem guten Freund von mir: Wir haben uns zwei Jahre lang nicht gesehen, weil er seinen Freund in den absoluten Mittelpunkt seines Lebens gestellt hat. Dieser aber kam neulich mit einem Knutschfleck nach Hause. Bis sich schließlich herausstellte, dass er bereits dreimal fremdgegangen war. Drama, Hölle, Schmerz! Sowas geht doch nicht, nicht wahr? Aber obwohl besagter Freund total eifersüchtig ist und so etwas immer als Trennungsgrund gesehen hat, ist er noch mit seinem Mann zusammen. Er liebt ihn zu sehr. War es nicht doch nur Sex, den er mit dem Fremden hatte? War es nicht einfach nur die Befriedigung eines Triebes? So wie essen oder schlafen, nur mit jemand anderem als ihm? Liebt er ihn nicht vielleicht trotzdem?

Lüge und Wahrheit

Was ihn wirklich traurig gemacht hat, war eigentlich nur, dass sein Freund ihm die Seitensprünge nicht selbst gestanden hat. Er war nicht ehrlich. Das tat mehr weh als die Untreue. Weil es bei Ehrlichkeit um Vertrauen geht. Um das Vertrauen, auch einen Fehler eingestehen zu dürfen, über einen schwachen Moment reden zu können, anstatt einen Knutschfleck auch noch zu leugnen.
Genau diese Ehrlichkeit ist es, die meine Schwester auch bei ihrem Freund vermisst. Der weiß nämlich noch nicht, wie er seiner Familie und seinen Freunden erzählen soll, dass er eine Beziehung hat - wo alle von ihm erwarten, dass er sein Studium zu Ende bringt. Und so hat er sie verleugnet!
Und dann das Paar, das so ein Traumpaar sein könnte. Aber beide fühlen sich von dem jeweils anderen erdrückt: Der Eine ist manisch eifersüchtig und will überall dabei sein. Der Andere würde auch gerne mal was ohne seinen Freund machen und sich wohler fühlen, wenn es mehr als nur einen Freundeskreis für die Beiden gäbe. Dabei kann man, wenn man auch ein eifersüchtiger Mensch ist, sicher nachvollziehen, dass man seinen Freund nicht allein irgendwo hinlassen will.

Was ist die Liebe wert?

Ich sehe diese Dinge, und ich sehe auch die Probleme in meiner Beziehung. Da fragt man sich doch, warum man das eigentlich auf sich nimmt! Gibt es denn tatsächlich keine Ehrlichkeit? Gibt es keine Freiheit in Beziehungen? Und kann man seinem Freund nicht einfach mal trauen? Und wo muss ich selbst zu arbeiten anfangen, um nicht genau so zu handeln, wie ich es bei meinem Freund nicht haben will? Und was darf ein Freund überhaupt, obwohl es dem Anderen vielleicht gerade gar nicht so in den Kram passt? Kurz: Was ist die Liebe wert, die man in seinem Herzen trägt? Liebe bedeutet, verzeihen zu können. Vielleicht also auch einen Seitensprung. Ganz sicher aber ist Liebe auch kein Allheilmittel. Eine Beziehung kann nur funktionieren, wenn unter dem Strich für beide Partner etwas deutlich Positives herauskommt. Aber ist es nicht erstaunlich, wie schnell manche Leute die Flinte ins Korn werfen, weil der Freund einen Fehler begangen hat? Wieviel ist solche Liebe wert? Und muss man auf der anderen Seite nicht auch aufpassen, dass man vor lauter Liebe nicht blauäugig wird? Was also tun - kontrollieren, und damit einengen? Oder Platz zur Entfaltung lassen, aber damit auch das Risiko menschlicher Schwäche in Kauf nehmen? Wieviel ist die Liebe zu einem anderen Menschen also wert, wenn ich sie vergleiche mit meinem Anspruch, meinem Stolz, meiner egoistischen Sucht nach Zuneigung, körperlichen und seelischen Streicheleinheiten und all der Geborgenheit, die nur eine Beziehung bereithalten kann?

Genauso schlau wie vorher

Ich weiß keine Antwort. Ich weiß nur, was meine drei Beispiele gemacht haben: Sie haben weitergemacht. Sie versuchen es nochmal. Einmal mit mehr, einmal mit weniger Bedingungen, aber sie alle haben sich nicht getrennt. Vielleicht geht es trotzdem irgendwann schief. Vielleicht auch aus den Gründen, die jetzt schon das Problem sind. Vielleicht aber lernen sie alle, wie sie sich ihre Freiheiten lassen können, ohne dabei sich selbst zu viele Freiheiten zu nehmen. Vielleicht gelingt es, einfach Vertrauen zu geben und sich dessen auch würdig zu erweisen. Das wichtigste haben sie erreicht: Sie konnten vergeben. Die Zeit wird zeigen, ob es das wert war.

dbna.newsletter
Bleibe immer up-to-date.
Abonniere unseren wöchentlichen Newsletter!
Weitere Quellen: Bilder: photocase.com