Der Gouverneur des Bundesstaates New Jersey, Jon S. Corzine, hat angekündigt, dass er eine Verfassungsänderung mit dem Zweck der Verbots von Homo-Ehen nicht unterzeichnen werde, wenn der oberste Gerichtshof des Bundesstaates entscheidet, dass die Homo-Ehe verfassungskonform ist. Ein solches Urteil wird in den kommenden Tagen erwartet, da homosexuelle Paare wegen der Ungleichbehandlung geklagt hatten.

Corzine lehnt sich mit seiner Aussage gegen die Forderungen rechtskonservativer, religiöser Gruppen auf, die ein solches Gesetz für den Fall einer positiven Gerichtsentscheidung zur Homo-Ehe gefordert hatten. Sollte das Gericht die Rechtmäßigkeit homosexueller Partnerschaften anerkennen, wäre die einzige Möglichkeit die Einführung der Homo-Ehe zu stoppen eine Verfassungsänderung. "Wenn der Oberste Gerichtshof entscheidet, dass die Homo-Ehe verfassungskonform ist, wird der Gouverneur kein Gesetz unterzeichnen, dass Menschen ihre Rechte nimmt", so Anthony Coley, Sprecher des Gouverneurs.

New Jersey ist einer von fünf U.S.-Bundesstaaten in dem es noch kein explizites Verbot der Homo-Ehe gibt.

dbna.newsletter
Bleibe immer up-to-date.
Abonniere unseren wöchentlichen Newsletter!
Weitere Quellen: Quelle: 365gay.comBildmaterial: © nationalatlas.gov