Widerstand in Spanien

Christian Brandl Von Christian Brandl

Die Bürgermeister mehrerer spanischer Städte haben angekündigt, dasssie ein neues Gesetz zur Homosexuellen-Ehe nicht umsetzen wollen. "Auchwenn man mit erlaubt, Homosexuelle zu verheiraten, werde ich es nichttun", so Javier Leon de la Riva, Bürgermeister von Valladolid gegenüberder Zeitung "La Razon". Er habe zwar nichts dagegen, wenn Homosexuelledie gleichen Rechte erhielten, wie Heterosexuelle, es sei aber "nichtgut", den Bund zwischen zwei homosexuellen menschen als "Ehe" zubezeichnen, so das Mitglied der konservativen Volkspartei (PP).

In der vergangenen Woche hatte das spanische Parlament ein Gesetzverabschiedet, dass sowohl die Eheschließung von Schwulen und Lesbenerlaubte, wie auch die Adoption von Kindern. Das Gesetz muss zwar nochvom Oberhaus verabschiedet werden, soll jedoch schon im Sommer in Krafttreten.

Justizminister Juan Fernandon Lopez betonte, dass sich die Beamten andas Gesetz halten müssten und heiratswilligen Homosexuellen dieEheschließung nicht verweigern könnten. "Mit Religion oder gar einemSakrament" habe das Gesetz gar nichts zu tun, so der Minister.

dbna.newsletter
Bleibe immer up-to-date.
Abonniere unseren wöchentlichen Newsletter!
Weitere Quellen: derStandard.at