Wie die Sims schwul wurden

Redaktion Von Redaktion
Wie die Sims schwul wurden
Electronic Arts/Maxis

Dass sich männliche Sims in andere männliche Sims verlieben können, ist einem schwulen Programmierer zu verdanken. Er hatte dieses "Feature" einfach eingebaut und niemanden im Unternehmen störte es. Es blieben jedoch Bedenken.

2000 erschien mit "Die Sims" eine Innovation auf dem Videospielemarkt. Man konnte seine eigene kleine Welt erschaffen und von Beginn an nicht nur Beziehungen zum jeweils anderen Geschlecht aufbauen. Männliche Sims verliebten sich in andere männliche Sims, weibliche in andere weibliche Sims.

Wie es dazu kam, dass schwule und lesbische Beziehungen in die Lebenssimulation integriert wurde, erklärte David Graham, ein leitender Programmierer von Maxis, mit den einfachen Worten: "Wir haben es einfach getan!"

Verantwortlich dafür war damals Lead Engineer Jamie Doornbos, selbst schwul. Er programmierte es einfach und niemanden im Unternehmen störte es, erklärte Graham während eines GaymerX-Vortrages dem Publikum. Er habe es einfach gemacht. "Niemand hat das wirklich infrage gestellt, was ziemlich cool war."

Für das Team, das "Die Sims" entwickelte, war "Homosexualität nichts Neues". "Es ist etwas, das in unserer Welt existiert, und wir wollen Menschen in unserer Welt simulieren."

Electronic Arts hatte Bedenken

Der Herausgeber des Spiels, Electronic Arts, hatte eine Befürchtung: Kunden verlieren, die Homosexualität voreingenommen gegenüberstehen. Daher wurden schwule und lesbische Sims als "Option" eingebaut, die prinzipiell ausgeschaltet ist, bis der Spieler sie von sich aus findet. "Aus diesem Grund hat Electronic Arts wohl auch seinen Segen dafür gegeben. Die Leute würden es nicht finden, wenn sie nicht danach suchen würden.", bemerkte Graham.

Er hoffe, dass die Akzeptanz von Homosexualität in der Gesellschaft durch Spiele wie "Die Sims" gestärkt wird. Wenn das so ist, dann sei es zum Teil auch der Verdienst von Jamie Doornbos.

Derzeit arbeitet Maxis am vierten Teil von "Die Sims". Der genaue Erscheinungstermin steht jedoch noch nicht fest.

dbna.newsletter
Bleibe immer up-to-date.
Abonniere unseren wöchentlichen Newsletter!
Weitere Quellen: joystiq, Electronic Arts/Maxis