Windows 10 ändert Einstellungen

Fabian Schäfer Von Fabian Schäfer
Windows 10 ändert Einstellungen
Microsoft Deutschland

Nach der Kritik, Windows 10 könnte unfreiwillig Kinder und Jugendliche outen, ändert das Betriebssystem seine Einstellungen. Man nehme das Feedback sehr ernst, heißt es von Microsoft.

Auch dbna hatte darüber berichtet: Windows 10 könnte unfreiwillig Kinder und Jugendliche bei den Eltern outen. Denn das neue Betriebssystem versendet automatisch ein wöchentliches Aktivitätenprotokoll der Kinderkonten an die Eltern. Darin steht, welche Webseiten das Kind besucht hat, wie lange es online war, welche Apps genutzt wurden und welche Suchanfragen bei Google oder Bing gestellt wurden.

Terry Myerson von Microsoft reagierte auf die Kritik. Er versprach,  diese Funktion zu ändern. "Auf euer Feedback zu hören, war die Grundlage von Windows 10. Feedback zu Privatsphäre ist keine Ausnahme", schrieb er.

Er ergänzte: "Als Beispiel, dass wir direkt auf die Meinungen unserer Kunden hören, werden alle Windows 10-Nutzer demnächst ein Update erhalten. Die neuen Familien-Einstellungen werden mehr zwischen Teenagern und kleinen Kindern unterscheiden." 

Kommentare
Kommentare werden geladen
dbna.newsletter
Bleibe immer up-to-date.
Abonniere unseren wöchentlichen Newsletter!
Weitere Quellen: Microsoft