Youtuber manniac: "Ich bin schwul"

Fabian Schäfer Von Fabian Schäfer
Youtuber manniac: "Ich bin schwul"
Youtube/Manniac

Unter jedem Video hat er dieselben Fragen gelesen. "Ist der schwul?", stand da. Jetzt spricht Youtuber manniac zum ersten Mal über sein Coming-out. Er erklärt, warum er das tut und erzählt von Beleidigungen in der Schule und gibt Tipps zum Coming-out.

"Für die meisten von euch ist es sicherlich keine große Überraschung: Ich bin schwul", beginnt Youtuber manniac sein Coming-out-Video. Wieso er darüber spricht? Weil unter jedem seiner Videos die scheinbare "Schlüsselfrage des Lebens" steht - nämlich, ob er denn auf Männer stehe.

Er betont, dass niemand sich dafür rechtfertigen muss, "ob er auf Megan Fox' Brüste oder Dylan O'Briens Sixpack steht". Deshalb stellt er sich selbst die Frage, wieso er überhaupt ein Coming-out-Video macht. Heteros müssten sich ja auch nicht outen. "Bei Schwulen und Lesben ist das anders, den damit rechnen die meisten nicht." Doch wenn die Gesellschaft offener und toleranter werde, so glaubt er, könnte es irgendwann keine Rolle mehr spielen, welche sexuelle Orientierung man hat.

Schwul? "Das war eine Beleidigung. Damit wollte ich nichts zu tun haben."

Dann plaudert mannic ein bisschen aus dem Nähkästchen: "Während der Schulzeit war ich mir lange nicht wirklich darüber im Klaren, dass ich schwul bin. Dabei habe ich schon mit zwölf im Schwimmbad Jungs hinterhergeschaut." 

Nur mit dem Wort "schwul" konnte er sich gar nicht identifizieren. "Das war etwas, was sich Leute an den Kopf geworfen haben, um sich zu beleidigen. Damit wollte ich logischerweise nichts zu tun haben", erklärt er. Dann beginnt er sich darüber Gedanken zu machen, wieso "schwul" damals wie heute ein so beliebtes Wort auf Schulhöfen ist. 

Außerdem erinnert er sich in dem knapp 15-minütigen Video, wie er sich zum ersten Mal in einen Jungen verknallt hat, wie er sich bei seiner Familie ("mit einem Puls, als hätte ich einen Marathonlauf hinter mir") und bei Freunden geoutet hat und wie er in der Schülerzeitung einen Artikel über Homosexualität geschrieben hat. Am Ende gibt er ein paar Tipps: Für Leute, die selbst glauben, sie könnten schwul oder bi sein, und für alle anderen, die helfen wollen, Diskriminierung abzubauen.  

Alles in allem hat mannic ein sehr mutiges, aber auch wichtiges Video veröffentlicht. Er macht LGBTIQ*-Jugendlichen Mut und findet genau die richtigen Worte, die es für so eine Botschaft braucht. 


Hinweis: Zuletzt aktualisiert am 09.09.2015 um 20:05 Uhr. In einer vorigen Version des Artikels stand, manniac hätte sich mit diesem Video geoutet. Das war missverständlich: Er spricht nun das erste Mal in einem Video über sein Coming-out.

Kommentare
Kommentare werden geladen
dbna.newsletter
Bleibe immer up-to-date.
Abonniere unseren wöchentlichen Newsletter!
Weitere Quellen: Youtube/Manniac