Zu dämlich

Redaktion Von Redaktion

Nein, das meinen die nicht ernst, oder? Damit wollen die doch keinProdukt bewerben, oder? Es muss eine Persiflage sein und keine Werbung.Schön wärs (nicht), findet Matthias.

Schönen Tag, du Dadaist!

Erstmal: Du bist nicht normal, Christoph. Und das darfst du ruhig alsKompliment verstehen. Nichts ist langweiliger als Normalität, alsDurchschnittlichkeit, das wusste schon Oscar Wilde. Und ich kenne dasGefühl, unbedingt anders sein zu wollen, auch - sehr gut sogar.Provokation ist ein Wert an sich, weil man bestehende Normen, dieNormalität, in Frage stellen kann. Und manchmal ist eben dieseNormalität derart grauenerregend..... Gestern saß ich - mal wieder - imICE, um aus den heimatlichen Gefielden in Bayern in die mittlerweileauch ein bisschen heimatlichen Gefielde in Westhamburg zu gelangen. Mirgegenüber saß ein mittelalter Mann. Ich kann gar nicht sagen, wie seinGesicht war, es war einfach gar nichts Besonderes daran (was javielleicht auch schon etwas Besonderes ist), er trug aber eine schönegestreifte Krawatte. Und er las eine Zeitung, auf deren mir zugewandtenRückseite eine Anzeige mit den Worten JETZT ÜBER 140 NEUE PARKPLÄTZE -DAS FEIERN WIR MIT SUPER SCHNÄPPCHEN! für Eckbadewannen warb.
Wie, bitteschön, soll man das ertragen, damit umgehen? Wenn das dieRealität ist, kann man die doch nicht ernst nehmen, oder? Oder ist dasjetzt normal? Neue Parkplätze mit billigen Eckbadewannen zu feiern? Undmerkt echt niemand, wie bescheuert das eigentlich ist?

Aber wieso genau komme ich eigentlich auf die Idee, dass das bescheuertwäre? Ist es das überhaupt? Oder vielleicht sind die, die diese Anzeigegeschaltet haben, einfach auch nur partout anormal und extravagant, so,wie du es sein möchtest, mein lieber Christoph?

Schließlich sind die meisten Anzeigen ganz extrem penetrant normal. DieAldi-Broschüre letztens zum Beispiel: Es ging um Einmachgläser undKettensägen. Während auf dem einen Bild die lächelnde, perfektgeschminkte, mit blütenweißem Stoff beschürzte Frau rührend am Herdstand, umgeben von großen und kleinen Kompottgläsern, brachte derheroische Mann den Wildwuchs der dornigen Gartenhecke mit elektrischemSchnittgerät in Zucht, Ordnung und Form. Nein, nein, wir habennatürlich keine Rollenklischees im Kopf! Woher auch?

Wobei es natürlich auch ein paar positive Gegenbeispiele gibt. Wie die70jährigen Iglo-Omas, die mal was Knackiges haben wollen und zu faulzum Kochen sind. Oder die Pflümli-Reklamen... Werbung kann wirklichcool sein. Es gibt schließlich einige Kreative, die eigentlich lieberwas Richtiges machen wollen würden (Kunst) und dann halt nur Werbungmachen können, weil sie zu feige oder ein bisschen zu schlecht für wasRichtiges (Kunst) waren oder mehr verdienen wollten. Die Ausbeutung derKultur durch den Kommerz... Aber ich will ja nicht abschweifen.

 Überhaupt, die ganz großen werblichen Grausamkeiten bekomme ich garnicht mit, ich habe ja keinen Fernseher mehr. Nur letztens, bei obenerwähntem Ausflug in die bayerischen Orte meiner Jugend sah ich Nachtsein wenig fern bei meinen Eltern. Und ich machte den Fehler, MTVanzuschalten. Oh Gott. Dass es tatsächlich so schlimm ist, hatte ichnicht gewusst. Vor einem halben Jahr hatte es schon angefangen, aberich erinnere mich nicht daran, dass es schon so extrem,werbepausenfüllend, penetrant, pervertiert und spaßterroristisch war.Wenn ich noch einmal das Wort Jampa-Sparabo höre, raste ich aus. Eskann doch nicht wirklich wahr sein, dass es Menschen (!) gibt, diemehrere (!) Euros für das singende Bild eines fetten, hässlichen,lästigen Frosches ausgeben? Sowas findet doch nicht wirklich irgendwerwitzig? Dieses Viech möchte man doch nur bei lebendigem Leibverbrennen,  um es hinterher abzuknallen, ersticken und dann mitBetonklötzen an allen vier Füßen in irgendein tiefes Schlammloch werfenzu können! Auf jeden Fall auf immer und ewig zum Schweigen bringen! Undjetzt ist dieser Frosch auch noch in den Charts - aber gut, das warenakustische Abrissbirnen wie DJ Bobo, Backstreet Boys, Britney "Hit me"Spears, und Christina "dirrrrrrty" Aguiliera ja auch, das fällt alsoals Argument flach.

Aber, ganz ehrlich, nach wie vor topt nichts Werbung für Telefonsex.Vor allem in diesen billigen Pornoheftchen für Heterosexuelle. Wenn mansich das mal anguckt, könnte man glatt ein schlechtes Bild von dieserBevölkerungsgruppe bekommen... Ich habe mir vor einiger Zeit mal eineentsprechende Zeitschrift gekauft, weil ich Titten für eine Collagegebraucht habe. Bekommen habe ich ein Witzbuch. Meine aktuellenWerbespruch-Favoriten: "Jede Stellung ist mir recht/komm sei meingeiler Knecht", "Mach ihn hinten rein/so ist es fein!", "Bin ne heißeTussi/und zeig dir meine Muschi.", "Meine schweißnassen Füße stinkenerbärmlich/komm lutsche sie mir", "Meine Spalte ist so triefend nass,dass ich mir ein Handtuch unterlegen muss!", "Durch meine Strumpfhoseriecht meine Mumu besonders gut!", und natürlich der Klassiker fürOma-Sex: "Jeder Tag könnte der letzte sein, drum fick' mich heut'nochmal ordentlich rein!"
Abgesehen davon, dass das einfach lächerlich ist - wen, zum Teufelmacht sowas irgendwie im Entferntesten an? Ich meine, was kann man daanderes tun als lachen? Das ist so grausam gereimt, so absurd - mussdiese Werbung nicht ihren Zweck verfehlen? Wenn man jetzt nur wüsste,dass die, die sowas texten, das ganze ironisch meinen... Aber ichfürchte, die meinen das ernst. Tragisch. Schon echt abnorm, diese armenHeterosexuellen.

Nur gut, dass wir normal sind, Christoph, oder...?
Nein, nein, natürlich nicht! Man kann es nicht oft genug schreien:
ES LEBE DER DADAISMUS!
ruft



dbna.newsletter
Bleibe immer up-to-date.
Abonniere unseren wöchentlichen Newsletter!