Geschichte machen

Redaktion Von Redaktion

...Hitler nie geboren worden wäre? Wäre dann die Geschichte anders verlaufen? Wie würde die Welt heute aussehen? In seinem Roman "Geschichte machen" versucht Stephen Fry, diese Fragen zu beantworten.

...Hitler nie geboren worden wäre? Wäre dann die Geschichte anders verlaufen? Wie würde die Welt heute aussehen? In seinem Roman "Geschichte machen" versucht Stephen Fry, diese Fragen zu beantworten. Und die These des Ich-Erzählers lautet: "A: Das Folgende ist nie Geschehen. B: Alles Folgende ist die reine Wahrheit." Verwirrend? Ja. Spannungserzeugend? Definitiv!

Michael Young ist Promotionsstudent der Cambridge Universität in England und hat eigentlich seine Doktorarbeit über Hitlers Kindheit gerade abgeschlossen. An dem Morgen, als er sein Meisterwerk abgeben will, hat sich gerade seine Freundin von ihm getrennt und irgendwie scheint alles schief zu laufen. Die Begegnung mit dem Professor für Physik, Leo Zuckermann, verändert dann alles. Zuckermann hat eine Erfindung gemacht, die quasi eine Art Zeitfenster darstellt, aber eben kein klares Bild wirft, sondern nur chemische Verbindungen in Form von Gaswolken darstellt. Da kommt Michael eine Idee, die schließlich auch gelingt. T.I.M. ("Temporale Imagination"), der simplifizert nur wie ein Radioempfänger funktioniert, soll so umgebaut werden, daß er auch senden kann. Sie lotsen erfolgreich Unfruchtbarkeitspillen eine Erfindung der Ex-Freundin Michaels in das Braunau der Vergangenheit und machen so Alois Hitler impotent.
 
Hitler wird nie geboren und Michael wacht in einer total anderen Gegenwart auf. An seine neue Existenz kann er sich nicht erinnern, dafür an alles aus seinem nicht mehr existenten Leben. Er ist nun Student der Philosophie in Princeton, USA, und darf sich in einer fremden Welt neu zu recht finden. Mit Entsetzen muss er von seiner neuen Bekanntschaft Steve erfahren, dass alles ganz anders lief, als er sich das erhofft hatte, wohl sogar schlimmer.

Nun will er die "alte" Gegenwart wiederherstellen. Aber wie? Wie soll er an Zuckermann herankommen? Gleichzeitig benimmt er sich so ungeschickt, dass ihm der amerikanische Geheimdienst auf die Pelle rückt. Von Steve unterhält er kontinuierliche Unterstützung und darf auch erfahren, dass Homosexualität in den USA total verpönt und auch verboten ist. Steve ist selbst schwul und hat sich zu allem Überfluss in Michael verknallt, den er schon seit langem beobachtet. Während Michael versucht, sich in der neuen Welt zurecht zu finden, kommen sich beide näher. Diese Entdeckung verläuft für den 24-jährigen Michael total unspektakulär, er nimmt es hin, ohne es selbst großartig für sich zu problematisieren.

Aber wie soll es weitergehen? Kann Michael seine Welt wiederherstellen? Wie soll sein Verhältnis mit Steve weitergehen? Wie sollen sich die beiden in Michaels alter Welt finden, wenn er Hitler wieder geschehen macht?

Der Roman ist nicht nur spannend, sondern auch humorvoll und geistreich geschrieben. Unterschiedliche Erzählstile halten das Interesse am Buch wach. Während Michael mal seine eigene Geschichte in Ich-Form, mal in Drehbuchstil erzählt, werden die Geschichtsausschnitte von einem allwissenden Erzähler berichtet. Auch der simple Umgang mit seiner eigenen, auf einmal sich ändernden Sexualität zudem eine Entwicklung im Buch, die so nicht absehbar war fällt sehr positiv auf. Für kalte Winternächte ist das genau das richtige Buch.

dbna.newsletter
Bleibe immer up-to-date.
Abonniere unseren wöchentlichen Newsletter!
Weitere Quellen: amazon.de