Aufgeklärt, brav und treu

Redaktion Von Redaktion
Aufgeklärt, brav und treu
attator/istockphoto.com

Geduldiges Warten auf das erste Mal, sorgfältige Auswahl beim Partner und geschützter Sex: Nach der neusten Jugendsex-Studie beweist sich die "Generation Porno" als weitaus gesitteter als das ihr Nachgesagte vermuten läßt. Sex mit 17 Jahren oder älter ist keine Seltenheit.

Wer die Schlagzeilen und Publikationen der letzten paar Jahre in Erinnerung hat, wird sich bei der aktuellen Jugendsex-Studie der Bundeszentrale für gesundheitliche Aufklärung verwundert die Augen reiben dürfen. Von sexueller Verwahrlosung kann nicht die Rede sein trotz aller Ausreißer.

Später Sex, fester Partner, konsequente Verhütung

Das Ergebnis: späterer Sex im Vergleich zu älteren Untersuchungen, das meistens im Rahmen von  festen Beziehungen sowie (ziemlich) konsequente Verhütung. Zudem: "Das Interesse an Pornografie ist weitaus geringer als befürchtet", meint Elisabeth Pott, die Direktorin der Bundeszentrale.

Die Prioritäten Reihenfolge bei den meisten Jugendlichen ist interessant: erst die Liebe, dann eine Beziehung schließlich ganz am Ende Sex. Die richtige Partnerwahl steht im Vordergrund: "Ihnen ist es offensichtlich wichtig, erst den richtigen Partner zu finden", so Pott. Ein gutes Drittel der 17jährigen hatte noch nie Sex ein Höchststand seit vielen Jahren.

diego_cervo/istockphoto.com

Geschützter Sex klar im Trend

Die Erhebung zeige, " dass seit Mitte der neunziger Jahre die sexuelle Aktivität Jugendlicher fast unverändert und jetzt sogar rückläufig ist", erklärt die Direktorin. Geschützter Sex ist dabei absolut im Trend: Gerade mal acht Prozent der Jungen und Mädchen kümmern sich laut Bundeszentrale nicht darum. 1980 war diese Zahl noch vier bzw. zweieinhalb Mal höher. Besonders der Anteil derjenigen, die Pille und Kondom gleichzeitig verwenden stieg. Aus Sicht von Pott ein deutliches Zeichen dafür, dass auch der Schutz vor HIV und nicht nur die Verhinderung einer Schwangerschaft den Jugendlichen wichtig ist..

Dabei ist trotz gewisser Unwissenheit im Detail die Jugend in Sachen Sex recht gut aufgeklärt. Dabei nutzen gerade Jungs nach eigener Aussage das Internet zur Wissensverbesserung.

Die Bundeszentrale befragte im Rahmen der Studie 3542 Jugendliche. Pott sieht die Ergebnisse gerade bezüglich der gewissenhaften Verhütung in anderen Studien und Statistiken belegt: HIV-Infektionen und schwangere Jugendliche unter 20 Jahren sind im Vergleich zu anderen europäischen Ländern deutlich niedriger.

Auf Homo- oder Bisexualität ging die BzgA in dieser Studie selbst nicht ein.

Hast du Fragen?
Hast du Fragen?

Diskutiere mit anderen Jungs im Forum unserer Community. Oder kontaktiere für eine persönliche Beratung das Team von anyway4u.

dbna.newsletter
Bleibe immer up-to-date.
Abonniere unseren wöchentlichen Newsletter!
Weitere Quellen: spiegel.de