HIV wird oft zu spät erkannt

Fabian Schäfer Von Fabian Schäfer
HIV wird oft zu spät erkannt
Yannick Fel/Getty Images/Hemera

Letztes Jahr haben sich rund 3200 Menschen in Deutschland mit HIV infiziert, teilt das Robert-Koch-Institut mit. Die Zahl sei zwar konstant, doch sie könnte noch niedriger sein. Denn zu viele erfahren zu spät von der Infektion.

Genau wie im Jahr 2012 haben sich auch letztes Jahr etwa 3200 Menschen in Deutschland mit HIV infiziert. Das Robert-Koch-Institut (RKI) schätzt demnach, dass insgesamt 80.000 Menschen mit HIV leben. Aus dem Epidemologischen Bulletin, in dem die Zahlen veröffentlicht werden, geht auch hervor, dass viele Menschen erst nach Jahren erfahren, dass sie HIV-positiv sind.

Das hat gravierende Folgen: Zum einen können sie in dieser Zeit noch andere Menschen anstecken. Andererseits ist damit der richtige Zeitpunkt für einen Therapiebeginn oft bereits vorbei. Abhilfe können mehr und frühere HIV-Tests schaffen. Zwar sei die konstante Zahl in Deutschland ein Erfolg der Prävention, sagt Manuel Izdebski von der Deutschen Aids-Hilfe (DAH), zumal vergleichbare Länder einen Anstieg melden. "Doch es könnte bei uns noch deutlich weniger Infektionen geben: Ein Rückgang ist machbar!"

Zu viele wissen nicht, dass sie HIV-positiv sind

Ein Rückgang ist vor allem möglich, wenn alle Infizierten wissen, dass sie HIV-positiv sind. 14.000 Menschen wissen nämlich nichts davon. Diese Zahl steigt seit längerer Zeit. Die Folgen: Sie werden nicht behandelt, was auch die Übertragung des Virus verhindern würde. Das Risiko, beim Sex ohne Kondom auf einen Partner mit hoher Viruslast zu treffen und sich zu infizieren, ist darum in den letzten Jahren gestiegen. Das gilt vor allem für die besonders stark betroffenen Gruppen wie schwule Männer und Menschen, die intravenös Drogen konsumieren.

HIV-Tests sind eine wirksame Möglichkeit, diese Zahl zu minimieren. "Eine vordringliche Aufgabe der Prävention besteht heute darin, Menschen zum Test zu motivieren, wenn sie ein Risiko hatten", sagt Manuel Izdebski. Die DAH empfiehlt deshalb, sich einmal im Jahr auf HIV testen zu lassen. Doch auch Aufklärung ist nötig: Manche schätzen das Risiko beim Sex falsch ein oder verdrängen HIV.

Einen HIV-Schnelltest kann man kostenlos und anonym beim Gesundheitsamt oder der Aidshilfe machen. Wie er funktioniert, zeigt dieses Video von queerblick:

Hast du Fragen?

Diskutiere mit anderen Jungs im Forum unserer Community. Oder kontaktiere für eine persönliche Beratung das Team von anyway4u.

Kommentare
Kommentare werden geladen
dbna.newsletter
Bleibe immer up-to-date.
Abonniere unseren wöchentlichen Newsletter!
Weitere Quellen: Yannick Fel/Getty Images/Hemera