Aus für Polylux

Redaktion Von Redaktion

Den notwendigen Sparzwängen des RBB fällt nun die Sendung "Polylux" zum Opfer. Das wöchentlich in der ARD ausgestrahlte Magazin beleuchtete elf Jahre lang Zeitgeisterscheinungen, das politische Leben und die aktuellen Hauptereignisse auf satirische Art und Weise. Ende des Jahres ist Schluß.

Der Sender RBB steckt schon seit geraumer Zeit in Geldnot. Grund hierfür sind vor allem hohe Arbeitslosigkeit, Abwanderung und nicht-zahlende Haushalte im Sendegebiet. Die Aufrufe der RBB-Intendantin Dagmar Reim zu mehr Solidarität innerhalb der ARD blieben weitgehend ungehört. Für die kommende Gebührenperiode ab dem Jahr 2009 ergibt sich ein Finanzloch von 54 Millionen Euro im RBB-Haushalt.

Den notwendigen Sparzwängen fällt nun auch die Sendung "Polylux" zum Opfer. Das wöchentlich in der ARD ausgestrahlte Magazin beleuchtete elf Jahre lang Zeitgeisterscheinungen, das politische Leben und die aktuellen Hauptereignisse auf satirische Art und Weise. Dabei machte die Sendung, allen voran Moderatorin Tita von Hardenberg, auch vor "heißen Eisen" nicht Halt. Nun sieht der RBB keine finanziellen Möglichkeiten mehr, um das Magazin aufrecht zu erhalten. Ende des Jahres verschwindet Polylux von den Bildschirmen.

dbna.newsletter
Bleibe immer up-to-date.
Abonniere unseren wöchentlichen Newsletter!
Weitere Quellen: dwdl.de