Boy Culture

Andreas Graf Von Andreas Graf

X, ein Edel-Callboy, liebt seinen Beruf und noch viel mehr das Geld, das er dabei verdient, um sich seinen exquisiten Lifestyle zu finanzieren. Dessen ungeachtet hat er dabei nie mehr als zwölf Kunden - seine "Jünger", wie er sie nennt - in der Kartei...

X, ein Edel-Callboy, liebt seinen Beruf und noch viel mehr das Geld, das er dabei verdient, um sich seinen exquisiten Lifestyle zu finanzieren. Dessen ungeachtet hat er dabei nie mehr als zwölf Kunden - seine "Jünger", wie er sie nennt - in der Kartei.

Er teilt sein schickes Loft mit seinen beiden höchst attraktiven Mitbewohnern. Da wäre das eben erst volljährig gewordene Testosteron-Pulverfass Joey, der an X täglich seine Verführungskünste vervollkommnet. Aber so schnuckelig der hormongesteuerte Youngster auch sein mag, X hat nur Augen für den knackigen und nicht weniger zügellosen Hunk Andrew, der nach Joeys Vorbild seine Neigungen lieber mit wechselnden Jungs auslebt.

Andrew wäre perfektes Beziehungs-Material, doch für X existiert kein Sex außerhalb der Arbeit, ein Stricher mit Moral, eine Hure, die keine Schlampe ist, er hebt sich für den Richtigen auf. Um das Quartett zu vervollständigen, wäre da noch Gregory, ein äußerst zurückgezogen lebender Kunde, ein perfekter Gentleman und Connaisseur der alten Schule, der in X sein jüngeres Ich erkennt.

Gregory zahlt, doch bevor er dem unwiderstehlichen Callboy in Sachen Sex seine Zustimmung erteilt, erzählt er eine außergewöhnliche, fünfzig Jahre überspannende Liebesgeschichte und verführt X zu etwas, das er im Job seit Jahren unterdrückt hat: Emotionen.

dbna.newsletter
Bleibe immer up-to-date.
Abonniere unseren wöchentlichen Newsletter!
Weitere Quellen: Pro-Fun